Bild

Bild: imago stock&people

"Forbes" enthüllt, wie viel RAF Camora verdient – und es sind krasse Zahlen

Alle reden über Capital Bra, seit heute offiziell der am meisten gestreamte Musiker in Deutschland. Capi hat krasse Zahlen vorzuweisen, sicher. Aber krass sind auch die Zahlen von Rapper-Kollege RAF Camora.

Die deutschsprachige Ausgabe des Magazins "Forbes" packte jüngst RAF, der mit bürgerlichem Namen Raphael Ragucci heißt und in der Schweiz geboren wurde, aufs Cover.

In der Titel-Storys verrät RAF Camora nicht nur, welche Pläne er nun als Produzent verfolgt...

"Ich werde in Zukunft nicht mehr ganz vorne auf der Bühne stehen. Musiker bleibe ich für immer – aber nicht mehr in der gleichen Form wie bisher."

RAF Camora zu "Forbes"

... sondern auch, was er bisher alles erreicht hat. "Forbes" hat durchgerechnet, wie viel der Künstler so verdient. Das sind die krassen Ergebnisse für RAFs Umsätze für das Album "Palmen aus Plastik 2":

(Anmerkung: Vom Umsatz müssen noch einmal Gebühren und Kosten abgezogen werden.)

Um die Zahlen einmal einzuordnen: Bushido rappte in einem Song einmal ("Angst"): "Ich mach' fünf Million'n Umsatz ohne Werbeträger".

RAF Camora ist also definitiv gut unterwegs. Der Rapper selbst macht seinen Ehrgeiz und seine Disziplin für seinen Erfolg verantwortlich. "Ich bin ein Arbeitstier", sagte er zu "Forbes".

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

1 / 15
Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten
quelle: www.imago-images.de / via www.imago-images.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"I can't feel my face" – 5 Songs, die von Drogen handeln

I can't feel my face, Brown sugar, Uncle Johnny –  Immer wieder ranken sich Mythen und Gerüchte um die Bedeutung von Songtexten. Singen die Stars da immer von Liebe? Nein. Oft handeln die Lyrics auch ganz einfach von unromantischem, gefährlichem Drogenkonsum.

Und das hat Geschichte: Hat man in den 60er und 70ern viele Songs über LSD und Alkohol geschrieben, kamen in den 90ern Songs über Marihuana (Hallo, Snoop Dogg und Cypress Hill!) hinzu. Ende der 2000er entstand in den USA mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel