Leben
People run to get a spot at the Oktoberfest area at the opening day of the 186th Oktoberfest in Munich, Germany September 21, 2019. REUTERS/Michael Dalder

Bild: X90041

Oktoberfest: Ratet mal, nach wie vielen Minuten es die erste Bierleiche gab

Na Prost! München feiert wieder das größte Volksfest der Welt: Seit Samstag ist Wiesn – und die Stadt befindet sich damit für zwei Wochen im Ausnahmezustand. Sechs Millionen Gäste werden erwartet.

Um 12 Uhr zapfte Oberbürgermeister Dieter Reiter das erste Fass Bier an und eröffnete damit das Oktoberfest. Der berühmt-berüchtigte Kotzhügel hinter der Wiesn freute sich zu diesem Zeitpunkt schon auf seine ersten Gäste. Und das dauerte nicht lange. Ganz und gar nicht lange sogar dieses Jahr.

Oktoberfest: Erste Bierleiche kommt aus England

Nur zehn Minuten nach dem Anzapfen haben Sanitäter auf dem Münchner Oktoberfest die erste "Bierleiche" behandelt. "Eine 18-Jährige Engländerin hatte vorher zuviel getrunken und dann eine Alkoholvergiftung erlitten", teilte die Aicher Ambulanz Union am Samstag mit. Den ersten Abtransport von der Wiesn ins Krankenhaus verzeichnete der Sanitätsdienst wenige Minuten später: Eine Bedienung hatte einen Maßkrug ins Gesicht bekommen.

In den gut zwei Wiesnwochen sind in der Sanitätswache rund 600 Helfer und 50 Ärzte im Einsatz. Die kümmern sich nicht nur um Betrunkene, sondern auch um gesundheitliche Probleme wie Schnittverletzungen und Herz-Kreislaufbeschwerden.

(hau/dpa)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

"Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste" – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Der Kinohit "Platzspitzbaby" rückt Kinder von suchtkranken Eltern in den Fokus. Auch die 34-jährige Jasmin ist bei drogensüchtigen Eltern aufgewachsen. Nun will sie das erste Mal über ihr Leben erzählen.

Der Schweizer Film "Platzspitzbaby" füllt seit Wochen die Kinosäle in unserem Nachbarland. Der Film erzählt unter anderem von der Kindheit von Michelle Halbheer, die in den 90er-Jahren bei einer drogensüchtigen Mutter aufgewachsen ist. Auch Jahre nach der Veröffentlichung ihres Buches sind die Zuschauer noch geschockt und empört: Wie konnten die Behörden so lange zuschauen und nicht eingreifen?

Das Schicksal von Halbheer ist kein Einzelfall. Studien zeigen, dass allein in Deutschland mehr als 3 …

Artikel lesen
Link zum Artikel