Leben
Prominente

Stefan Raab: Er ist am Samstag in Bonn aufgetreten und keiner hat es mitbekommen

Bild
Bild: imago stock&people
Prominente

Stefan Raab ist öffentlich aufgetreten und keiner hatte es mitbekommen

19.02.2019, 13:24
Mehr «Leben»

Über drei Jahre ist es nun schon her: Ende des Jahres 2015 hat sich Stefan Raab vom TV-Bildschirm zurückgezogen und wir geben zu, dass wir ihn vermissen. Gerade ganz besonders, weil "Germany's Next Topmodel" läuft und wir uns selbst Witze zusammensuchen müssen, da wir sie bei "TV Total" nicht mehr bekommen.

Jetzt hatte Raab aber einen seiner mittlerweile sehr selten gewordenen öffentlichen Auftritte – auf einer Opernbühne. Raab war am Samstag der Überraschungsgast bei einem Konzert seines einstigen Schützlings Max Mutzke (37, "Can't Wait Until Tonight") in Bonn, wie sein Management erklärte. Keiner hatte es mitbekommen, denn: der Auftritt wurde zuvor geheim gehalten.

Raab (l.) und Mutzke. Ein Bild aus alten Zeiten. (2005)
Raab (l.) und Mutzke. Ein Bild aus alten Zeiten. (2005)imago

Bekannt war allein gewesen, dass Mutzke im Rahmen der Reihe "Quatsch keine Oper" - bei der Künstler auftreten, die normalerweise nicht auf Opernbühnen stehen - einen "Special Guest" begrüßen wollte.

Und dann: Auftritt Stefan Raab.

Als Raab dann plötzlich auf der Bühne erschien, habe es "extremen" Applaus beim Publikum gegeben, berichtete ein Sprecher. Mutzke und Raab hätten dann zusammen musiziert und geplaudert. Nach Angaben der Oper dauerte das Programm vor ausverkauftem Haus zweieinhalb Stunden. Raab habe unter anderem seinen Gaga-Hit "Wadde hadde dudde da?" zum Besten gegeben, auch Karnevalslieder seien gesungen worden.

Raab und Mutzke kennen sich lange. 2003 war Mutzke in Raabs Show entdeckt worden und schaffte es daraufhin zum Eurovision Song Contest (ESC), wo er im Finale 2004 den achten Platz belegte. Raab selbst trat zuletzt mit einer Live-Show in Köln auf, die aber nicht im TV übertragen wurde.

(as/hau/dpa)

Strategie gegen Einsamkeit: Studierende telefonieren mit Senioren

Einsamkeit kann jede und jeden treffen. Doch wie kann man sie bekämpfen? Diese Frage haben sich auch Wissenschaftler:innen der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg gestellt.

Zur Story