Leben
Bild

bild: brilliant.org-montage

Wetten, dieses Tetris-Rätsel bringt dein Hirn mehr zum Kochen als die Hitze?

Jeder kennt Tetris. Liebhaber des Puzzlespiels, das der russische Programmierer Alexej Paschitnow 1984 erfand, sind hier richtig. Dieses kleine Rätsel kann deine Hirnwindungen ganz schön zum Glühen bringen. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwierig – falls man über ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen verfügt. Oder die Lösung kennt.

Die einzelnen Blöcke, die bei Tetris passend verstaut werden müssen, heißen Polyomino. Sie bestehen aus einer Anzahl gleich großer, zusammenhängender Quadrate. In diesem Rätsel geht es jedoch nicht darum, sie möglichst geschickt in eine passende Lücke einzufügen, sondern aus identischen Polyominos ein Rechteck zu bilden. So, wie es die Illustration unten zeigt:

Bild

Diese 10 gleichförmigen Polyominos bilden ein Rechteck. Bild: brilliant.org

Es dürfen beliebig viele Polyominos verwendet werden, und du darfst sie drehen oder spiegeln. Nicht erlaubt ist es aber, deren Form oder Größe zu verändern oder sie so anzuordnen, dass sie sich überlappen oder nicht berühren. Kurz: Am Ende sollen sie ein vollständiges Rechteck ohne Ausbuchtungen oder Leerstellen bilden.

Aus welchem der beiden Polyominos lässt sich ein Rechteck bilden?

Bild

Achtung, nach dieser Spoiler-Warnung folgt des Rätsels Lösung!

Nochmal nachdenken? Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten:

Die richtige Lösung ist Polyomino B.

Hier ein entsprechendes Rechteck, das aus vier solchen Polyominos besteht:

Bild

Bild: brilliant.org

Mit Polyonimo A ist keine Lösung möglich. Wie immer man es dreht und wendet, es bleibt immer eine Leerstelle, wie diese Figur zeigt:

Bild

bild: brilliant.org

(dsc)

Wie schwierig fandest du dieses Rätsel? Schreib es uns in die Kommentare!

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

Exklusiv

Fenster auf bei elf Grad: So frieren sich deutsche Schüler durch den Unterricht

In deutschen Klassenzimmern bibbert es – und das nicht aus Angst vor der Matheklausur. Denn zu den altbekannten AHA-Regeln, kam inzwischen auch das + L hinzu und das steht für: Lüften, Lüften, Lüften – auch, wenn es draußen kalt wird. Auf Empfehlung des Umweltbundesamts haben sich die Kultusminister vor zwei Wochen darauf geeinigt, dass in deutschen Klassenzimmern nicht nur in den Pausen, sondern auch im Unterricht regelmäßig gelüftet werden soll.

Die offizielle Empfehlung lautet: Alle 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel