Das Versandhaus Otto hat genau richtig auf einen rassistischen Tweet geantwortet.
Das Versandhaus Otto hat genau richtig auf einen rassistischen Tweet geantwortet.
Bild: imago images / photothek

Otto muss sich mit rassistischem Tweet herumschlagen – findet passende Antwort

16.02.2020, 08:3916.02.2020, 13:41

Der Hass im Netz macht auch vor Versandhäusern nicht Halt. Eine Nutzerin beschwerte sich über ein Bild auf der Webseite von Otto – weil das abgebildete Model nicht weiß war. Auf Twitter machte sie ihren Hass auch noch öffentlich.

In dem Foto lacht ein junge Frau in die Kamera – und das ist alles. Für besagte Userin war das zu viel, sie schrieb Otto eine länger Email voller rassistischer Aussagen.

Und für ein bisschen Öffentlichkeit postete die Nutzerin ihre Email auf Twitter, überschrieb ihren Tweet mit noch mehr Rassismus. Um ein Beispiel zu nennen: "Da will man ein Kundenkonto eröffnen, klickst entsprechend, glotzt mich Afrika an."

Um dieses Bild ging's:

Die Twitter-Nutzerin namens "Paula" ist übrigens laut ihrer Selbstbeschreibung "so weit rechts, dass sie links schon wieder um die Ecke komme" und "Mitglied der AfD".

Auftritt: ein gutes Social-Media-Team.

So reagierte Otto

Das Team des Versandhauses war allem Anschein nach genauso angewidert von dem Tweet, wie wir es sind, und fand die passende Antwort.

Bild: screenshot twitter

Kein Einzelfall, heißt es bei Otto

Ein Unternehmenssprecher sagte watson zu dem Vorfall: "So etwas kommt immer mal wieder vor, da geht es uns nicht anders als vielen weiteren Unternehmen, die öffentlich Werbung betreiben."

Meldungen solcher Art disqualifizierten sich "zum Glück" meist schnell durch fragwürdige Aufbereitung und Tonalität, nicht in jedem Fall sei es empfehlenswert, überhaupt auf rassistische Tweets zu antworten, um Absendern und Inhalten keine größere Bühne zu bieten.

Diesmal hat sich Otto für eine Antwort entschieden – und klare Kante gegen Rechts gezeigt. Dafür gab es auch Lob. "Mal kurz ein Flausch für das Social-Media-Team von Otto", schrieb "Bild am Sonntag"-Journalistin Miriam Hollstein

Die Antwort von Otto bekam 25.000 Likes.

(pcl/ll)

Ein Chemnitzer erzählt, wie Hetze per Whatsapp verbreitet wird

Sonntagnachmittag in Chemnitz. Bereits einige Stunden nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 35-Jährigen verbreitet sich ein Aufruf zu einer spontanen Demonstration im Internet. Die Demonstration endet schließlich in Jagdszenen, Neonazis greifen Migranten an.

Der Aufruf zur Demo wurde auch von Privatpersonen per Whatsapp verbreitet. Einer, der das miterlebt hat, ist Martin S. aus Chemnitz. Martin ist Mitte 30 und heißt eigentlich anders. Damit er nicht selber in den Fokus von Rechtsextremen …

Artikel lesen
Link zum Artikel