Leben

Airline fliegt mit einem Passagier 660 Kilometer – warum der Flug nicht gestrichen wurde

"Das ist ihr eigener Privatjet", strahlte der Pilot dem Reisenden Vincent Peone in der vergangenen Woche entgegen. Peone war gerade an Bord einer Delta-Airline-Maschine am Flughafen Aspen im US-Bundesstaat Colorado geklettert.

Peone ist kein Multimillionär, der sich einen Privatjet mal eben so leisten kann: Vielmehr wollte Peone, wie er der "Washington Post" berichtet, mit der Airline Delta nach Salt Lake City fliegen – seine Heimat, rund 660 Kilometer entfernt von Aspen. Delta bietet in den USA vor allem Inlandsflüge an.

Als er am Flughafen feststellte, dass er aufgrund einer Umplanung der einzige Passagier der Maschine sein würde, machte er das Beste aus seiner (gemütlichen) Situation – und drehte ein Video, das nun viral geht.

Peone erinnert sich gegenüber der "Washington Post": "Am Schalter sagten sie: 'Ich weiß nicht, ob wir überhaupt die Ankündigung machen müssen, denn Sie sind der einzige Passagier.' Ich dachte mir: 'Oh, nein. Mach die Ankündigung.'"

Nachdem Peone in der Maschine angekommen und vom Kapitän persönlich begrüßt worden war, filmte er Servicemitarbeiter, die offenbar Sandsäcke in den Frachtraum des Flugzeugs luden. Peone erklärte dazu: "Wir erhöhen nur das Gewicht des Flugzeugs, weil es keine Menschen gibt."

Auch die übliche Begrüßung durch das Bordpersonal wurde angepasst: "Guten Abend, Vincent, und willkommen an Bord.", sagte eine Stewardess durch die Lautsprecher.

In Zeiten der Klimakrise begann schließlich jedoch auch Peone sich zu wundern, ob der Spaß, den er sich hier erlaubte, eigentlich so gesund sei. Gegenüber der "Washington Post" meinte der Filmemacher: "Warum machten sie das überhaupt? Warum startete der Flieger überhaupt? Lasst mich warten oder sagt den Flug ab."

Peone erinnerte sich an eine Stewardess, die ihm im Vorbeigehen gesagt haben soll: "Es sind wahrscheinlich etwa 30.000 Dollar, um dich heute nach Salt Lake City zu bringen." Das Online-Magazin Business Insider vermutet, dass die Airline den Ein-Mann-Flug aus Kostengründen durchführen musste.

Es sei wahrscheinlich, dass Peones Maschine am Zielort Salt Lake City für den nächsten Flug gebraucht wurde – aufgrund nur eines Passagieres am Boden zu bleiben, wäre für die Airline da nur noch teurer gekommen.

(pb)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Mallorca-Hotelier sauer nach Reisewarnung: "Das wahre Problem sind nicht wir Hoteliers"

Nach der Reisewarnung Deutschlands für fast ganz Spanien einschließlich Mallorca wächst die Angst vor einem wirtschaftlichen Absturz auf den Balearen. Eine Tageszeitung schreibt von einem "tödlichen Schlag" für die Urlaubsinsel. Wie gehen die Menschen vor Ort mit der neuen Hiobsbotschaft um? Watson hat mit einem deutschen Hotelier aus Palma de Mallorca gesprochen.

Die Corona-Pandemie hat den Tourismussektor schwer getroffen. An wenigen Orten wird das so deutlich wie aktuell auf der spanischen Ferieninsel Mallorca. Dort schlug die Nachricht, dass die Bundesregierung wegen stark steigender Corona-Infektionszahlen eine Reisewarnung für weite Teile Spaniens ausgesprochen hat, am Freitagabend ein wie eine Bombe.

Die Hotels, Restaurant und Kneipen auf der Insel kamen gerade erst aus dem ersten Lockdown heraus und versuchten, das Bisschen von der Saison zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel