Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die ersten Fotos von Royal-Spross Archie sorgten nicht bei allen für Freude montage / imago & twitter

BBC-Moderator wird nach Rassismus-Tweet zu Royal-Baby gefeuert – und schießt weiter

Der Fototermin von Herzogin Meghan, Prinz Harry und ihrem wenige Tage alten Sohnemann Archie am Mittwoch war ein lange ersehntes Event. Dieses nahmen dementsprechend auch viele Internetnutzer zum Anlass für mal mehr, mal weniger witzige Tweets und Memes.

Der vermeintliche "Gag" von BBC-Moderator Danny Baker zum Thema ging allerdings so sehr nach hinten los, dass er dafür mit seinem Job bezahlen musste.

Vor der Veröffentlichung der Fotos des royalen Nachwuchs, hielt Baker es für ziemlich witzig, seine eigene Version des bevorstehenden Geschehnisses zu teilen: Auf dem von ihm geteilten Bild waren ein Mann und eine Frau zu sehen, die mit einem Schimpansen im Anzug Händchen halten.

Der Moderator kommentierte dazu: "Das königliche Baby verlässt das Krankenhaus."

Und auf Twitter alle so:

Animiertes GIF GIF abspielen

https://guh-gifgarden.tumblr.com/post/49107552885

Rassismus-Vorwürfe gegen BBC-Moderator

Da Meghan afroamerikanische Wurzeln hat, warfen viele Kommentatoren Baker Rassismus vor.

Der konnte das aber so gar nicht nachvollziehen:

"Entschuldigt, dass mein Gag-Foto mit dem kleinen Kerl in dem schicken Outfit für Empörung gesorgt hat. Es wäre mir nie eingefallen [dass, das Bild rassistisch wirken könne], weil, nun ja, mein Gehirn keine Krankheit hat."

Danny Baker

Sobald er auf die möglichen Verbindungen hingewiesen worden sei, habe er das Bild gelöscht. Dabei habe er ja eigentlich nur einen Witz über die Königsfamilie machen wollen.

Trotz der Löschung des ursprünglichen Posts bekam er die Rechnung dafür fix serviert:

Am Donnerstag erhielt Baker die Kündigung von BBC – und konnte sich nicht zurückhalten, noch einmal nach zu treten.

"Erst einmal tweeten, dass ich jetzt arbeitslos bin", dachte sich Baker wohl:

Und wie reagiert man am besten auf eine Kündigung eines großen Senders? Wenn es nach dem ehemaligen Radiomoderator geht, mit weiteren erzürnten Tweets.

Er schoss auf Twitter gegen den Sender:

"Der Anruf von BBC 5 Live, in dem sie mich gefeuert haben, war ein Meisterstück der aufgeblasenen Wichtigtuerei. Sie taten so, als ob ich diesen lächerlichen Tweet in Wahrheit ernst gemeint habe (...) bla bla bla. Sie haben mich buchstäblich vor die Pferde geworfen. Ich konnte die Knie der Anzugträger schlottern hören. Scheiß auf die."

Der 61-jährige Brite arbeitete mit Unterbrechungen seit 1989 für die Radioabteilung der BBC. Nun muss er sich wohl einen neuen Job suchen.

(jr)

Das sind die Bilder der Royal Wedding

Leg dich nicht mit der königlichen Wache an!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Selbstbetrug: Wie wir oft in Denkfallen tappen und uns doch davor schützen können

Irgendwas stimmt nicht mit unserem Gehirn. Mal verkauft es uns scheinbar gute Ideen, die sich im Nachhinein als Reinfall entpuppen. Mal lässt es uns an Neujahrsvorsätzen zweifeln, die uns eigentlich guttun könnten – etwa gesünder essen oder mehr Sport treiben. Allen voran ist es besonders effektiv darin, Ausreden zu erfinden, die wir dankend annehmen.

Leider biegen wir uns so eine möglichst bequeme Realität zurecht. "Um unser Selbstwertgefühl zu schützen oder schnell eine Entscheidung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel