Rear view at senior grey haired loving caring family couple embracing relaxing at home together enjoying peaceful morning breakfast looking at window view thinking of future feeling calm nostalgic
"Respektrente" ist das Wort des Jahres 2019.Bild: getty images

Das Wort des Jahres 2019: "Respektrente" siegt gegen "Fridays for Future"

29.11.2019, 10:1829.11.2019, 13:35

"Respektrente" ist das Wort des Jahres 2019. Das hat die Gesellschaft für deutsche Sprache am Freitag in Wiesbaden mitgeteilt.

Das Wort "Respektrente" bezieht sich auf die geplante Einführung einer Grundrente für Männer und Frauen, die trotz langjähriger Erwerbstätigkeit bisher nur eine sehr geringe Rente beziehen. Die SPD hat ausnahmsweise mal wieder Grund zur Freude: Das nun gekürte Wort des Jahres 2019 wird insbesondere mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil in Verbindung gebracht.

Auf dem zweiten Platz landete das "Rollerchaos". E-Roller hätten sich in vielen deutschen Städten zu einem Problem entwickelt, da sie häufig rücksichtslos genutzt und unkontrolliert abgestellt würden, teilte die GfdS mit. Mit "Fridays for Future" kam ein Anglizismus auf den dritten Platz, der "wie kein anderer Ausdruck" für eine junge Generation stehe, die bereit sei, für ihre Zukunft auf die Straße zu gehen.

Das Wort des Jahres wird seit 1977 regelmäßig gekürt. Gesucht werden laut GfdS Wörter und Wendungen, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich in besonderer Weise bestimmt haben. Dabei sei nicht Häufigkeit entscheidend, sondern Signifikanz und Popularität.

Das sind die Plätze 4 bis 10:

  • Der neu gebildete Begriff "Schaulästige" schaffte es 2019 auf Rang 4 - für die Jury eine originelle Zusammenziehung von schaulustig und lästig.
  • Der "Donut-Effekt" (Platz 5) sei in diesem Jahr häufiger zu lesen gewesen und beschreibe die Verödung der Innenstädte. Wie bei einem Donut-Gebäck entstehe in der Mitte ein Loch.
  • Das einzige Adjektiv der 2019er-Liste steht auf Platz 6: Der kein Ende nehmende Austritt Großbritanniens aus der EU machte die Menschen nach Einschätzung der GfdS-Jury "brexitmüde".
  • Die Bereitschaft, nicht alles ungeprüft hinzunehmen, bringe das Verb "gegengoogeln" (Platz 7) zum Ausdruck.
  • Platz 8 belegte "Bienensterben".
  • Mit der "Oligarchennichte" (Platz 9) griffen die Sprachexperten ein Thema auf, das vor allem Österreicher bewegte. Die angebliche Nichte eines russischen Oligarchen ist eine Hauptfigur der "Ibiza-Affäre", über die der rechtspopulistische österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache stolperte, so dass die Regierungskoalition zerbrach.
  • Platz 10 belegte der Ausdruck "Geordnete-Rückkehr-Gesetz". Er versuche, den Titel "Zweites Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht" zu popularisieren, teilte die GfdS mit.

(hau/dpa)

Themen
Pünktlich zu den Osterferien: Warum erneut Flughafen-Chaos droht

Im vergangenen Sommer waren mehrere Flughäfen in ganz Europa im Chaos-Modus. Aufgrund von Personalmangel waren viele Airlines nach der Pandemie nicht ausreichend auf die vielen Buchungen und Fluggäste vorbereitet, sodass Tausende Flüge gestrichen werden mussten. An den Flughäfen zeichnete sich gleichzeitig ein Bild der Verwüstung ab: Massen an Gepäck standen verlassen herum, während Reisende, die in langen Schlangen an den Schaltern anstanden, scheinbar schon auf dem Flughafen wohnten.

Zur Story