Leben
Bildnummer: 53656463  Datum: 08.12.2009  Copyright: imago/Becker&Bredel
Der Edeka Aktiv Markt Hoffmann & Konrad in Sulzbach, fotografiert am Dienstag (08.12.2009). Hier im Bild: Süßigkeiten. GER Wirtschaft Einzelhandel Food Objekte kbdig xub 2009 quer Edeka quer Regal Regale Nahrungsmittel Nahrung Edeka Aktiv Markt Aktivmarkt Aktiv Markt Supermarkt Hoffmann & Konrad Hoffmann&Konrad Geschäft einkaufen Einkauf Produkt Produkte Produktpalette Lebensmittel Bedarf Süßes Süßwaren Süßigkeit Süßigkeiten Gummibärchen Haribo 

Bildnummer 53656463 Date 08 12 2009 Copyright Imago  the Edeka active Market Hoffmann & Konrad in Sulzbach photographed at Tuesday 08 12 2009 here in Picture Sweets ger Economy Retail Food Objects Kbdig  2009 horizontal Edeka horizontal Shelf Shelves Food Food Edeka active Market Active market active Market Supermarket Hoffmann & Konrad  Business Shopping Purchasing Product Products Product range Food Needs Sweet Confectionery Candy Sweets Gummibärchen HARIBO

Haribo-Produkte sind beim Discounter Lidl in den Regalen momentan nicht zu finden. bild: imago images / Becker&Bredel

Lidl wirft Haribo aus den Regalen – Aldi reagiert

Im Herbst stehen in der Lebensmittelindustrie die alljährlichen Konditionsverhandlungen zwischen Herstellern und Händlern an. Die großen Händler wie Aldi, Lidl, Edeka und Rewe werden dann wieder um die besten Lieferkonditionen feilschen. Das führt nicht selten zu Streit und in manchen Fällen auch zu Lieferstopps von einzelnen Produkten.

In einem konkreten Fall sind die Verhandlungen um den Preis bereits jetzt eskaliert. Der Discounter Lidl hat sich mit dem Gummibärchen-Hersteller Haribo angelegt, der offenbar versucht, eine Preiserhöhung für seine Süßigkeiten durchzudrücken.

Nach Informationen von "Chip" seien die höheren Preise auch auf die anhaltende afrikanische Schweinepest zurückzuführen ist. Gelatine für die Gummibärchen wird größtenteils aus tierischen Proteinen gewonnen und ist auf dem Handelsmarkt besonders teuer geworden.

Leere Haribo-Regale bei Lidl

Haribo bestätigte gegenüber dem Portal, dass das Unternehmen in "harten Preisverhandlungen" stecke. Die Warenbestände der Haribo-Goldbären sind bei Lidl offenbar aufgebraucht.

Das heißt: Bei Lidl gibt es vielerorts aktuell keine Haribo-Produkte mehr. Die Lücken füllt der Discounter mit Produkten der Eigenmarke und des Haribo-Konkurrenten Katjes. Haribo sieht in dem Rauswurf von Lidl "taktisches Mittel, um den Druck zu erhöhen" und hält an der Preiserhöhung fest.

Die 360-Gramm-Packung hatte bei Lidl zuletzt 1,29 Euro gekostet, durch die Senkung der Mehrwertsteuer sank der Preis auf 1,26 Euro. Lidl versucht nun einen günstigeren Preis durchzusetzen. Haribo hält jedoch an den 1,29 Euro fest. Zum Vergleich: 2018 kostete die Packung noch 1,09 Euro.

Aldi reagiert mit Angebot

Der Konkurrent Aldi nutzte die Situation bei Lidl sofort und versucht seinerseits, mit einer Haribo-Aktion zu punkten. In mehreren Filialen wurden im besonders stark frequentierten Kassen-Bereich "Candy-Bars" von Haribo aufgestellt. In diesen sollen Haribo-Produkte wie Schnuller, Bunte Schnecken, Runddosen und Balla Stixx prominent platziert werden.

Zeitgleich bot Aldi Süd seinen Kunden die Haribo-Produkte zu einem Sonderpreis an. Ob das ein Zufall ist?

In seinem Prospekt vom vergangenen Wochenende warb Aldi so gleich für mehrere Haribo-Süßigkeiten. Mehrere Sorten kosteten ab Freitag nur 65 Cent. Damit nutzt Aldi die angespannte Situation beim Konkurrenten geschickt aus. Während die Haribo-Produkte bei Lidl also weniger werden, versucht Aldi, die Kunden mit einem besonderen Angebot zu locken.

Bild

bild: screenshot Aldi süd

Laut Angaben von "Chip" stecken übrigens auch Rewe und Edeka in intensiven Gesprächen mit dem Süßwaren-Hersteller.

(lau)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Lauterbachs Ex-Frau vergleicht Corona im TV mit "normaler Grippe"

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach gehört seit Beginn der Corona-Pandemie zu den Befürwortern von konsequenten Schutzmaßnahmen. Damit hat er sich viele Freunde und auch einige Feinde gemacht. Seit dem Ausbruch des Virus ist der Mediziner ein gern gesehener Gast in Polit-Talkshows, wo er seinen Standpunkt ausführlich darlegen kann.

Seine Ex-Frau Angela Spelsberg, von der Lauterbach sich 2004 trennte und 2010 scheiden ließ, ist ebenfalls vom Fach. Die Epidemiologin leitet das …

Artikel lesen
Link zum Artikel