Der Discounter hatte 2019 Erfolg mit dem Fiat 500 – jetzt steigt er erneut ins Leasing-Geschäft ein.
Der Discounter hatte 2019 Erfolg mit dem Fiat 500 – jetzt steigt er erneut ins Leasing-Geschäft ein.Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

Auto leasen beim Discounter: Lidl legt nach

03.03.2021, 14:45

Der Discounter Lidl steigt in das Neuwagengeschäft ein. Schon 2019 wagte das Unternehmen mit dem sogenannten Lidl-Auto erste versuche im Leasing-Geschäft. Damals konnten Kunden das Kultauto Fiat 500 über den Discounter leasen lassen. Innerhalb kürzester Zeit waren alle Fahrzeuge vergeben – 1000 waren es.

An diesem Erfolg will Lidl nun anknüpfen und geht eine Kooperation mit der Leasingplattform Vehiculum und der Sixt-Autovermietung ein. Seit 1. März können Kunden mit dem SUV Kia Stonic und den die Renault-Modellen Twingo und Clio weitere Lidl-Autos leasen. Damit setzt der Discounter auf drei Kompaktautos zu relativ günstigen Konditionen.

Das Lidl-Auto kann online bestellt und abgeholt oder geliefert werden.
Das Lidl-Auto kann online bestellt und abgeholt oder geliefert werden.bild: lidl

Die Autos können online ausgewählt und bestellt werden. Die Abholung der Neuwagen erfolgt an drei Standorten: Berlin, Egelsbach bei Frankfurt und in München. Optional kann man sich das Auto vor die eigene Haustür liefern lassen, wodurch die Leasingrate um acht Euro steigt.

Preislich liegen die Fahrzeuge zwischen 99 und 135 Euro im Monat, bei einer Laufzeit von 48 Monaten und einer Fahrleistung von 10.000 im Jahr.

"Mit der Lidl-Aktion zeigen wir schon heute, wie zukünftig Autos beschafft werden. Nämlich einfach, transparent und komplett digital", gibt sich der Gründer der Leasingplatform Vehiculum, Lukas Steinhilber, selbstbewusst.

(lau)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kult-Marke verschwindet komplett aus Supermarkt-Regalen in Deutschland

Diese Nachricht dürfte vielen Joghurt- und Quarkfans gar nicht gefallen: Eine Traditionsmarke verschwindet aus den Kühltruhen deutscher Handelsunternehmen. Im Sommer stellt der Hersteller Emmi den Vertrieb von Produkten der Marke Onken hierzulande ein, wie der Hersteller am Dienstag bekannt gab. Das bedeutet wohl auch das endgültige Aus für die Hoffnung auf die Wiederkehr des Kult-Quarks "Frufoo".

Zur Story