Neben Alnatura, haben noch weitere Hersteller ihre Tortilla-Chips zurückgerufen.
Neben Alnatura, haben noch weitere Hersteller ihre Tortilla-Chips zurückgerufen.bild: picture alliance / Andreas Gebert

Immer mehr Marken von Chips-Rückruf betroffen – Hersteller warnen vor Vergiftungssymptomen

01.08.2022, 15:01

Ob mit Salsa-, Guacamole- oder Käse-Dip: Tortilla-Chips sind ein beliebter Snack, der in keinem Vorratsschrank fehlen darf. Doch wer sich vor Kurzem Knabber-Artikel für den nächsten Filmabend gekauft hat, sollte jetzt genau aufpassen: Schon vor wenigen Wochen berichtete die Bio-Hersteller Alnatura über Verunreinigungen in einigen seiner Mais-Chips und -Röllchen.

Nun warnen auch andere Hersteller vor Inhaltsstoffen ihrer Snacks, die bei Verzehr zu Vergiftungssymptomen führen könnten.

Hersteller rufen Tortilla-Chips zurück

Ende Juni hatte die Supermarktkette Alnatura bereits ihre Mais-Chips in den Sorten "Natur" und "Paprika" zurückgerufen. Etwa einen Monat später ergänzte das Bio-Unternehmen seinen Rückruf um ein weiteres Produkt. Auch die "Alnatura Mais-Chips Paprika" sollen von Verunreinigungen mit sogenannten Tropanalkaloiden betroffen sein. In einer Pressemitteilung teilte Alnatura mit, dass Produkte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis einschließlich 07. Dezember 2022 vorsorglich nicht verzehrt werden sollten.

Neben Alnatura meldeten sich andere Hersteller zu Wort, die vor einigen ihrer Knabber-Artikel warnten – zu ihnen gehört unter anderem Dennree. Das Tochterunternehmen des Bio-Supermarkts Denns rief alle seine Tortilla-Chips in den Sorten "Gesalzen" und "Paprika" zurück.

Auch eine Rossmann-Marke ist von den Rückrufen betroffen.
Auch eine Rossmann-Marke ist von den Rückrufen betroffen.Bild: www.imago-images.de / Stefan Zeitz

Auch die Rossmann-Eigenmarke "Enerbio" ist betroffen. Zum Schutz seiner Verbraucher nahm der Hersteller die Produkte "Tortilla Chips Paprika" und "Tortilla Chips Meersalz" aus dem Verkauf. "Wir bitten Sie, beide Produkte, unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum, nicht mehr zu verzehren und in unseren Verkaufsstellen zurückzugeben", warnte die Drogeriemarkt-Kette in einer Pressemeldung.

Produkte können umgetauscht werden

Die Marke Bio Heimatgut warnte ebenfalls vor dem Verzehr einiger ihrer Produkte: Tortilla-Chips und -Rolls in der Sorte "Meersalz" sowie Tortilla Rolls in der Sorte "Salsa Style" mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 03. März 2023 können gesundheitliche Beschwerden hervorrufen. Auch Tortilla Chips in der Geschmacksrichtung "Sweet Chili" mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum bis zum 02. März 2023 sollten vorsichtshalber umgetauscht werden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt außerdem vor allen drei Tortilla-Chips Sorten des Bio-Unternehmens Trafo mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum zwischen dem 15. August 2022 bis zum 09. Januar 2023.

Wer die vom Rückruf betroffenen Snack-Artikel gekauft hat, ist angehalten, diese nicht zu verzehren, sondern stattdessen im jeweiligen Lebensmitteleinzelhandel zurückzugeben und umzutauschen. Das geht in der Regel auch ohne Vorlage eines Kassenbons.

Tropanalkaloide können Vergiftungserscheinungen hervorrufen

Hintergrund des Rückrufs ist eine nachgewiesene Verunreinigung mit Tropanalkaloiden. Das sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die in bestimmten Ackerunkräutern – wie beispielsweise der Tollkirsche oder dem Gemeinen Stechapfel – vorkommen.

Der Verzehr von Tropanalkaloiden kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen und leichten Vergiftungssymptomen, darunter Übelkeit, Kopfschmerzen und Benommenheit, führen. Doch es gibt Entwarnung: Die Inhaltsstoffe haben keine Langzeitwirkung, sondern sorgen lediglich für vorübergehende Symptome.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich spürbar: Diese Probleme machen Arbeitgebern zu schaffen

In vielen Branchen herrscht zurzeit Personalmangel. Das liegt – trotz sinkender Infektionszahlen und Hospitalisierungsraten – zu einem großen Teil an der Corona-Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit immerhin noch bei rund 326 Neuinfektionen. Die Dunkelziffer könnte jedoch um einiges höher sein, da viele Erkrankte ihre Corona-Infektion nicht mehr offiziell melden und allgemein weniger getestet wird.

Zur Story