Die bekannten Haribo-Tüten sollen bald kleiner werden.
Die bekannten Haribo-Tüten sollen bald kleiner werden. imago imagres / Becker&Bredel

Haribo erhöht Preise – durch ungewöhnliche Maßnahme

31.07.2022, 15:09

Während der deutsche Süßwarenmarkt seit Anfang des Jahres stagniert, wächst der Umsatz von Haribo weiter. Damit das auch so bleibt, hat sich der Hersteller dazu entschieden, seine Preise deutlich zu erhöhen. Betroffen von der Maßnahme ist das Klassiker-Produkt der Firma, die Goldbären.

Die Packungsgröße und die Menge an Fruchtgummi pro Tüte soll verringert werden. Darüber berichtete erstmals die "Lebensmittelzeitung".

Haribo erhöht Preise – durch Verkleinerung der Tüten

Konkret heißt das, dass die klassische Goldbären-Tüte künftig erkennbar verkleinert und nicht mehr 200 Gramm, sondern 175 Gramm schwer sein wird. Deutschland-Vertriebschef Gordon Kaup betonte gegenüber der "Lebensmittelzeitung" jedoch, dass diese Anpassung "ganz transparent" geschehen solle.

Großpackungen werden unverändert bleiben, doch die unverbindliche Preisempfehlung für die 360 Gramm-Tüten steigt von 1,29 auf 1,39 Euro. LZ-Informationen zufolge soll Haribo von den Händlern dementsprechend auch mehr Geld fordern.

Haribo reagiert auf Inflation und Lieferengpässe

Grund für die Preiserhöhung seien laut Kaup die "stark gestiegenen Kosten" im Zuge der Inflation. Haribo müsse außerdem mit Engpässen umgehen, die das Wachstum des Unternehmens stark einschränken. "Wir können derzeit nicht jeden Beutel verkaufen, der nachgefragt wird", beteuerte Kaup weiter.

Dennoch feiert der Süßwarenhersteller momentan große Erfolge: Laut Marktforschungsdaten konnten Händler durch den Verkauf der Haribo-Gummibärchen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres rund 12 Prozent mehr Umsatz verzeichnen, als noch ein Jahr zuvor. Insbesondere Klassiker wie Goldbären, Color-Rado und Tropifrutti sollen maßgeblich verantwortlich für das Wachstum sein.

Mehr Ausgaben für Werbung

Grund für den Erfolg des Süßwaren-Unternehmens könnte auch die vermehrte Investition in Werbung sein. Die Haribo-Chefs steigerten ihre Bruttoausgaben für Werbung laut LZ-Informationen bereits in der ersten Hälfte dieses Jahres um 56 Prozent. 76 Millionen Euro gab der Hersteller während dieser Zeit für Werbung aus.

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich spürbar: Diese Probleme machen Arbeitgebern zu schaffen

In vielen Branchen herrscht zurzeit Personalmangel. Das liegt – trotz sinkender Infektionszahlen und Hospitalisierungsraten – zu einem großen Teil an der Corona-Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit immerhin noch bei rund 326 Neuinfektionen. Die Dunkelziffer könnte jedoch um einiges höher sein, da viele Erkrankte ihre Corona-Infektion nicht mehr offiziell melden und allgemein weniger getestet wird.

Zur Story