Leben
Supermarkt

Supermarkt: Ministerium will Werbeverbot für beliebte Lebensmittel

Vor allem Kinder und Jugendliche sollen durch das neue Gesetz geschützt werden.
Vor allem Kinder und Jugendliche sollen durch das neue Gesetz geschützt werden. Bild: pexels / gustavo fring
Supermarkt

Supermarkt: Ministerium will neues Werbeverbot für beliebte Lebensmittel

14.06.2023, 18:33
Mehr «Leben»

Knapp zehn Prozent der deutschen Kinder und Jugendlichen zwischen drei und 17 Jahren sind laut Bundesgesundheitsministerium übergewichtig. Seit Jahren fordern Verbraucherschützer:innen ein aktives politisches Handeln gegen diese Entwicklung.

Mit dem Koalitionsvertrag verständigte sich die Ampel-Koalition dann darauf, Werbung für besonders fett-, zucker- oder salzhaltige Lebensmittel "im Werbeumfeld von Kindern" zu unterbinden. Ein neuer Gesetzentwurf aus dem Landwirtschafts- und Ernährungsministerium sorgt in diesem Zusammenhang aktuell für großes Erstaunen – und nicht wenig Kritik.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Erst im März hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Modell für Nährwertprofile bereitgestellt, das ungesunde Lebensmittel klassifiziert. Basierend auf dieser Einstufung hat das Ernährungsministerium von Cem Özdemir (Grüne) nun die Höchstwerte angepasst, ab denen Fett, Salz und Zucker in beworbenen Lebensmitteln als kritisch gelten sollen.

Özdemir plant Werbeverbot für bestimmte Milchprodukte

Demnach sollen Milchprodukte ab einem Fettanteil von 17 Prozent als gesundheitsschädlich eingestuft werden. Kritiker:innen warfen dem Ministerium vor, dass durch die Neuregelung dann auch Butter und viele Käsesorten nicht mehr beworben werden dürfen.

Cem Özdemir, Die GRÜNEN, Rede im Bierzelt der Truderinger Festwoche, bayerisches Volksfest, München, 14. Mai 2023 Deutschland, München, 14. Mai 2023, Cem Özdemir, Die Grünen, Bundeslandwirtschaftsmini ...
Der Bundeslandwirtschaftsminister will mit dem Werbeverbot vor allem Kinder und Jugendliche schützen. Bild: imago images/ Wolfgang Maria Weber

Ein Sprecher von Özdemir widersprach, der Entwurf beziehe sich explizit auf Werbung für Kinder und Jugendliche. "Es geht darum, Kinder insgesamt vor Lebensmitteln zu schützen, die einen zu hohen Fett- und Zuckergehalt haben", stellte er klar.

Eine weitere Regelung sieht einen maximalen Fettanteil für Joghurtprodukte vor. In der Industrie sieht man das gar nicht gern. "Werbung für Erdbeerjoghurt soll verboten werden, obwohl Fruchtjoghurt oft der einzige Weg ist, Kinder zum Joghurtessen zu bewegen", bemängelte hieran der Vorsitzende des Milchverbandes, Eckhard Heuser, gegenüber der "Bild".

Werbeindustrie legt Veto gegen geplantes Verbot ein

Konkret bezieht sich das geplante Gesetz auf Fernseh- und Radiowerbung zwischen 6 und 23 Uhr sowie auf Jugendkanäle im Internet. Auch Plakate neben Schulen und Kindergärten sollen künftig keine als ungesund eingestuften Lebensmittel zeigen.

Die Werbeindustrie stellt sich klar gegen den Entwurf und hält dagegen: Ein Zusammenhang zwischen Werbeverboten und Übergewicht sei bereits widerlegt. Befürworter:innen der Regulierung widersprechen mit dem Beispiel Großbritannien. Hier hat ein Werbeverbot für Softdrinks, fettige Pizzen und Burger laut "Süddeutscher Zeitung" eine Reduzierung der übergewichtigen Personen um 4,8 Prozent nach sich gezogen.

Die Opposition kritisiert an dem Entwurf vor allem, dass nicht nur Kinderkanäle von dem Verbot betroffen wären. TV-Werbung für Käse zu verbieten, bezeichnete etwa FDP-Politiker Gero Hocker als "Hanebüchen".

Bis ein entsprechendes Verbot tatsächlich rechtskräftig wird, dürfte es ohnehin noch eine ganze Weile dauern. Aktuell arbeitet das Landwirtschaftsministerium noch an dem Entwurf, der dann in den Ressorts abgestimmt werden muss.

Österreicher macht Urlaub an der Ostsee und staunt über deutsche Preise

Denkt man an Urlaub in Deutschland, denken viele an rot-weiß-gestreifte Strandkörbe, weiße Dünen, kreischende Möwen, Fischbrötchen und durchnässte Regenjacken. Denn: Urlaub in Deutschland bedeutet oft eine Reise an die Nord- oder Ostsee.

Zur Story