Leben
Berlin Reinickendorf OT Tegel; Bioladen, Biomarkt Alnatura Buddestra

Die Mitarbeiter von Alnatura dürfen sich über eine Lohnaufstockung freuen. Bild: imago images / Jürgen Ritter

"Zeichen der Wertschätzung" – Alnatura erhöht Mindestlohn auf 13 Euro

Im Januar soll in Deutschland der Mindestlohn bundesweit erhöht werden. Die Biomarkt-Kette Alnatura handelt aber jetzt schon. Das Unternehmen hat angekündigt, den Mindestlohn bei seinen Mitarbeitern schon im Oktober auf 13 Euro zu erhöhen.

Alnatura bereits jetzt über Mindestlohn

Mit einem Stundenlohn von zwölf Euro liegt Alnatura schon jetzt über dem gesetzlichen Mindestlohn. Der gilt in Deutschland seit 2015 und wurde seither immer wieder angepasst. Aktuell liegt er bei 9,35 Euro.

Im Januar sollen dann mindestens 9,50 auf dem Lohnzettel stehen, bis 2022 soll der Mindestlohn auf 10,45 Euro angehoben werden. Festgelegt wird der Mindestlohn von einer unabhängigen Kommission aus Vertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Wissenschaft.

"Unsere positive Umsatzentwicklung haben wir vor allem unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Alnatura-Märkten zu verdanken. Die Erhöhung der Einkommen ist ein Zeichen der Wertschätzung für die außerordentlichen Leistungen unserer Kolleginnen und Kollegen", sagt Alnatura-Geschäftsführer Rüdiger Kasch laut "w&v".

Vor allem Geringverdiener profitieren

Wie "w&v" berichtet, zahlt sich die Erhöhung des Lohns vor allem bei niedrigen Einkommensgruppen aus, etwa bei Ungelernten. In Baden-Württemberg erhalten Mitarbeiter ohne Berufsausbildung laut aktuellem Tarifvertrag beispielsweise im ersten Berufsjahr nur 1.816 Euro, bei Alnatura sind es immerhin 1.956 Euro und ab Oktober 2.119 Euro.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Exklusiv

Lidl wirft Tönnies-Fleisch raus: Diese Konsequenzen ziehen Supermärkte aus dem Skandal

Der Tönnies-Skandal hat in Deutschland eine breite Diskussion um Fleischkonsum ausgelöst. Dabei stehen zwei Aspekte im Fokus: Zum einen die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der Fleischindustrie. Und zum anderen das Wohl der Schlachttiere.

Um beides stand und steht es beim Fleischproduzenten nicht zum Besten. Dies war erst durch den kürzlich erfolgten, größeren Corona-Ausbruch im Werk in Rheda-Wiedenbrück in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt – und damit auch in das der …

Artikel lesen
Link zum Artikel