Logo der Supermarkt Kette Rewe an einer Filiale 02.04.2020 *** Logo of the supermarket chain Rewe at a branch 02 04 2020
Rewe testet ein neues Konzept in seinen Fillialen.Bild: www.imago-images.de / Waldmüller
Supermarkt

Supermarkt: Rewe eröffnet Filiale mit richtungsweisendem Konzept

15.12.2022, 17:47

Mittlerweile gehören Selbstbedienungskassen vielerorts fast schon zur Normalität. Immer mehr Drogerien und Supermärkte setzen auf die Kassen zum Selberscannen zusätzlich zu den klassischen Kassen mit Mitarbeitenden.

Nun eröffnet Rewe eine Filiale mit einem Konzept, das es so in Deutschland im Lebensmittelbereich noch nicht gab. Das Einkaufserlebnis, das sich dort bietet, könnte ohne Probleme Teil eines Zukunftsfilmes sein.

Rewes Store in München testet erstmals nicht-hybrides Konzept

So hat der Konzern am 14. Dezember in der Karlstraße 36 in München seinen dritten Pick&Go-Markt eröffnet. In ihm ermöglicht eine Hightech-Installation einen kassenlosen Einkauf. Zwar ist es der dritte Markt dieser Art. Dennoch unterscheidet er sich deutlich von jenen in Köln und Berlin, wie die "Lebensmittelzeitung" berichtet.

14.12.2022, Bayern, München: Eine Schranke mit der Aufschrift "Rewe Pick & Go" steht am Eingang der ersten vollautomatischen Rewe Pick&Go Filiale in München. Foto: Lukas Barth/dpa ++ ...
So sieht der neue Rewe-Markt in München von innen aus.Bild: dpa / Lukas Barth

Der Unterschied: In den beiden anderen Städten versucht sich Rewe an einem Hybrid-Modell mit der Möglichkeit für die Kundschaft, weiterhin an einer klassischen Kasse zu bezahlen. Ganz anders in München. Dort können Kund:innen nur mit automatischer Aufzeichnung ihres Warenkorbs und über eine App abgewickelte Bezahlung einkaufen. Sie haben auf 289 Quadratmetern eine Auswahl von 4000 Artikeln.

Einkaufen wie im Zukunftsfilm: Produkte greifen und gehen

Das Besondere an der Technologie in dem Store: Jeder Kunde und jede Kundin muss sich beim Betreten des Geschäfts mithilfe eines Smartphones und Pick&Go-App an einem QR-Code-Lesegerät einloggen. Alle Produkte, die sie sich greifen, werden automatisch registriert, ohne dass Kund:innen dafür noch etwas tun müssten. Für diese Technik nutzt die Rewe Group die Technik des israelischen Startups Trigo, an dem sich der Konzern selbst auch beteiligt hat.

14.12.2022, Bayern, München: Der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) scannt ein Handy während der Eröffnung der ersten vollautomatische Rewe Pick&Go Filiale in München. F ...
Beim Betreten des Stores müssen Kund:innen sich per QR-Code einloggen.Bild: dpa / Lukas Barth

Pick&Go funktioniert in München mithilfe von 400 Videokameras sowie Regal-Waagen, die alle Produkte automatisch erfasst und die vom Einkaufenden gegriffenen Waren ihm zuordnet. Das funktioniert dank einer Computer-Vision-Software. Damit besteht auch die Möglichkeit, Waren direkt in die private Einkaufstasche oder den Rucksack zu stecken. Das System kann die Zuordnung trotzdem vornehmen.

Beim Verlassen des Ladens wird der vollständige Bon berechnet und automatisch abgebucht. Etwa von einer Kreditkarte oder dem Paypal-Account des Einkaufenden. Das lästige Bezahlen an der Kasse fällt aus.

Richtungsweisende Testphase könnte neue Ära bei Rewe einleiten

Mit dem neuen Rewe-Markt ohne klassische Kassen beginnt für die Rewe-Group eine richtungsweisende Testphase. Dadurch könne das Unternehmen testen, wie gut das reine Pick&Go-System im Vergleich zum Hybrid-Modell funktioniere, wie Peter Maly, Bereichsvorstand der Rewe Group, erklärte.

14.12.2022, Bayern, München: Der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler, r) spricht neben dem Geschäftsführer der Rewe Markt GmbH, Peter Maly, bei der Eröffnung der ersten vollau ...
Der Bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und der Geschäftsführer der Rewe Markt GmbH, Peter Maly.Bild: dpa / Lukas Barth

Ist das System erfolgreich, wird es wohl künftig mehrere solcher Märkte in Deutschland geben.

Das Konzept an sich ist nicht neu

Es gibt bereits weltweit kassenlose Läden. Der erste Anbieter war Amazon, der 2018 die ersten Geschäfte ohne Kasse eröffnete, ganz nach dem Motto "Amazon Go" oder "Just walk out". Trigo ist laut "LZ" einer der wenigen Anbieter, der die Technologie erfolgreich in Supermärkten einsetzt.

Trigo kam bisher bei Rewe nur in Köln und Berlin zum Einsatz. Aber auch Netto bietet kassenloses Einkaufen mithilfe der Trigo-Technologie in München. Aldi Nord testet das System in einem Markt in Utrecht.

Themen
Nach Gravis: Mobilfunkanbieter schafft Bargeld-Zahlung ab

Die Digitalisierung verändert das Leben der Menschen weltweit. Längst steckt der digitale Wandel nicht mehr in den Kinderschuhen. Doch Deutschland hält an einer Sache fest wie kaum ein anderes Land in Europa: am Bargeld. Für 54 Prozent der Deutschen sind Münzen und Scheine laut einer Studie der Unternehmensberatung Strategy& immer noch das beliebteste Zahlungsmittel. Zum Vergleich: Im Schnitt sagten das nur 37 Prozent der Menschen in den befragten Nationen.

Zur Story