17.03.2020, WES WESEL , Edeka Komp an der Julius-Leber-Stra

Hamsterkäufe haben deutschlandweit für Klopapierknappheit gesorgt. Bild: imago images / Reichwein

Zu spät für Hamsterkäufe: Edeka-Filiale bleibt auf 120.000 Rollen Klopapier sitzen

Es scheint aus heutiger Sicht noch absurder als zu Beginn der Corona-Pandemie: Hamsterkäufe haben in ganz Deutschland für einen Mangel an Klopapier in den Supermärkten gesorgt. Aus der Angst heraus, Deutschland würde seine Bevölkerung in Quarantäne schicken, haben viele Menschen - vor allem jüngere - haufenweise Klopapier bei sich zu Hause gebunkert.

Edeka-Chef muss Klopapier aus Portugal bestellen

Der Geschäftsleiter der Edeka-Filiale in Friedrichsfehn im Kreis Ammerland, Dirk Bruns, hat so unerwartete Probleme bekommen. Der 53-Jährige ist für seine Zuverlässigkeit bekannt und schon seit 30 Jahren für Edeka tätig.

Als jedoch das Klopapier tagelang ausblieb, stand der Bruns vor einer großen Herausforderung. "Klopappier fehlte! Meine Kunden sprachen mir die Kompetenz ab, welches zu ordern!", sagt er zur "Bild".

Sein Versuch, Klopapier aus Portugal zu bestellen, wo zu diesem Zeitpunkt noch reichlich vorhanden war, scheiterte. Zwar bestellte Bruns für 7500 Euro vierlagiges Klopapier, doch es traf erst Wochen später ein. Bis dahin hatte ein Großlieferant Nachschub aus Russland und Polen angeliefert.

Klopapier im Wert von 20.000 Euro über

Bis dann das bestellte Klopapier aus Portugal eingetroffen ist, waren die Hamsterkäufe schon wieder weniger geworden. Bei der Konkurrenz gab es dann schon wieder gutes vierlagiges Klopapier, während Bruns noch das zweilagige aus Polen und Russland loswerden musste.

Fast 20.000 Euro sind die 120 Tausend Klopapierrollen wert, auf denen der Filialleiter noch sitzt. Auch verschiedene Rabattaktionen waren nur ein Tropfen auf den heißen Stein, sodass sich Bruns schlussendlich dafür entschieden hat, die übrig gebliebenen Rollen für wohltätige Zwecke zu spenden. Mittlerweile sei er fast alles los, sagt er.

(vdv)

Preise steigen im Supermarkt: Diese Lebensmittel werden bald teurer

Die Corona-Krise sorgte für starke Preissteigerungen in Supermärkten. Klar, wenn die Nachfrage für bestimmte Produkte steigt, wird das Angebot knapper und die Preise höher. Wir alle können uns noch sehr gut an die Bilder von leeren Supermarktregalen im Frühling 2020 erinnern. Doch während sich die hohe Nachfrage zunächst vor allem auf haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel und Masken beschränkte, sollen jetzt die Preise für ganz andere Produkte steigen.

Dem ein oder anderen könnte das bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel