Bei Tesco "GetGo" kann man mit seinen Einkäufen einfach aus dem Laden spazieren – ganz ohne langem Anstehen an der Kasse.
Bei Tesco "GetGo" kann man mit seinen Einkäufen einfach aus dem Laden spazieren – ganz ohne langem Anstehen an der Kasse.Bild: PA Wire / Jonathan Brady

Supermarkt der Zukunft: Tesco eröffnet erste kassenlose Filiale

19.10.2021, 13:0523.11.2021, 10:43

Lange Warteschlangen, stressiges Ein- und Auspacken, umständliches Herauskramen des Geldbeutels: Einkaufen ist für viele Leute mit Hektik und Anstrengung verbunden. Um den Kundinnen und Kunden ein entspannteres Shoppingerlebnis zu ermöglichen, hat die britische Handelskette Tesco deshalb nun ihren ersten Supermarkt ohne Kassen oder Bezahlschalter eröffnet.

Besucher und Besucherinnen können sich beim Betreten des Ladens namens "GetGo" in Londons High Holborn mit der Tesco-App selbst einchecken, wie gewohnt einkaufen und dann einfach aus dem Geschäft spazieren. Tesco erklärt, dass eine "Kombination aus Kameras und Gewichtssensoren einschätzt, was die Kunden gekauft haben". Die Karte, welche mit der App verbunden ist, wird dann automatisch belastet und innerhalb weniger Minuten wird ein Kassenzettel ausgestellt.

Automatisches Bezahlen per App

"Unsere Filiale in High Holborn ist sehr beliebt bei Kunden, die nur kurz einen Snack für die Mittagspause brauchen oder auf dem Weg nach Hause schnell etwas zum Abendessen kaufen müssen. Unser neues, nahtloses Bezahlsystem wird das noch schneller und einfacher machen", erklärt Kevin Tindall, Geschäftführer von Tesco Convenience, der Tageszeitung "Evening Standart". Er sagt, dass es sich bisher nur um einen Testlauf handelt, fügt jedoch hinzu: "Wir sind gespannt darauf, zu sehen, wie unsere Kunden darauf anspringen."

Zigaretten und Alkohol werden in einem separaten Bereich angeboten, in welchem Angestellte die Personalausweise der Besucherinnen und Besucher überprüfen. So wird sichergestellt, dass nichts an Minderjährige verkauft wird.

Rewe testete bereits ähnliches System

Tesco tritt damit in die Fußstapfen von "Amazon Fresh" – die amerikanische Supermarktkette hat 2018 bereits kassenlose Filialen in den USA und Großbritannien eröffnet. Auch der Discounterriese Aldi testet derzeit an seinem britischen Hauptsitz das neue System. Bisher können dort jedoch nur Mitarbeitende einkaufen.

Ob die Technologie bald auch nach Deutschland kommt, bleibt offen. Erste Anläufe gab es jedoch bereits: So testete Rewe unter der Bezeichnung "Pick & Go" in Köln im Sommer diesen Jahres das Einkaufen ohne Kasse.

(fw)

Kulturgenuss trotz steigender Inzidenzen: Digitale Angebote machen es möglich

Eine Horde Menschen drängelt sich vor dem Eingang der Staatsoper in Berlin. Der Altersdurchschnitt liegt in etwa bei 25 Jahren. Dieser für die altehrwürdige Staatsoper ungewohnt junge Menschenauflauf ist einer Aktion der "Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden e.V." geschuldet: Seit dem 9. Oktober bekamen unter 30-Jährige in der die Staatsoper Unter den Linden für einen Bruchteil des sonstigen Ticketpreises Ballett, Oper und Konzerte geboten. Die sechswöchige Aktion war eine von vielen, die insbesondere die jungen Leute nach einer langen Zeit der Corona-geschuldeten Abstinenz zurück in Kunst- und Kulturstätten bringen sollte.

Zur Story