Einsatzkräfte verfolgen einen Hai, der kurz zuvor einen 60-jährigen Surfer angegriffen hatte.
Einsatzkräfte verfolgen einen Hai, der kurz zuvor einen 60-jährigen Surfer angegriffen hatte.Bild: Screenshot Twitter/Surf Life Saving NSW

60-Jähriger Surfer stirbt bei Hai-Angriff in Australien

07.06.2020, 18:2608.06.2020, 10:06

Ein Surfer wurde am Sonntag vor der Ostküste Australiens von einem Hai angegriffen und schwer verletzt. Zwei weitere Surfer kämpften gegen den Hai und versuchten, den Verletzten zu retten.

Es gelang ihnen, den Hai abzuwehren und ihren Kollegen an den Strand zu ziehen. Der 60-Jährige aus dem Bundesstaat Queensland sei sofort behandelt worden, erlag aber kurze Zeit später seiner schweren Verletzung am linken Bein, wie die Polizei New South Wales mitteilte.

Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen drei Meter langen Weißen Hai. Der wurde nach der Attacke von Einsatzkräften verfolgt. Die Strände wurden wegen polizeilichen Ermittlungen zunächst für 24 Stunden gesperrt.

"Leider gab es nichts mehr, das wir tun konnten"

Der Sprecher der Rettungskräfte, Terry Savage, bezeichnete den Vorfall gegenüber dem Fernsehsender ABC als "verstörend", die Verletzungen des Mannes seien "erheblich" gewesen. "Leider gab es nichts mehr, das wir tun konnten", so Savage. Den Einsatz der beiden anderen Surfer nannte er "heldenhaft".

Der verletzte Surfer wurde am Strand sofort versorgt, aber seine Verletzungen waren zu schwerwiegend.
Der verletzte Surfer wurde am Strand sofort versorgt, aber seine Verletzungen waren zu schwerwiegend. bild: screenshot / sky news

Laut Angaben der örtlichen Polizei verließ der Hai im Anschluss den Küstenabschnitt, weshalb er nicht weiter verfolgt oder gar getötet wurde. Dennoch wolle man in dem Fall weiter ermitteln. Es war bereits der dritte Haiangriff in Australien in diesem Jahr.

(lau/mit Material von afp)

Supermarkt: Großer Obst-Rückruf bei Penny gestartet

Trotz strenger Qualitätskontrollen schaffen es immer wieder Lebensmittel und andere Produkte in den Handel, die potenziell gefährlich für Verbraucher:innen sind. Schließlich kann nicht jeder Artikel einzeln überprüft werden. Außerdem können Fehler in jedem Schritt auf der Reise eines Produktes bis zu den Kund:innen passieren. Die meisten Qualitätssicherungsverfahren verlassen sich auf stichprobenartige Verfahren.

Zur Story