Leben
Bild

Ein wahrer Held: Der Tier-Retter Batman (und Robin) instagram.com/batman4paws

Batman gibt es! Und er rettet heimatlose Tiere

Superhelden gibt es nur im Fernsehen oder im Comic? Nicht ganz. Der Amerikaner Chris Van Dorn zeigt, dass man auch im wahren Leben ein echter Held sein kann.

Der 27-Jährige verkleidet sich als Batman, rettet herrenlose Tiere auf den Straße Orlandos (Florida) und bringt sie ins Tierheim. Van Dorn arbeitete für eine Organisation, die Tiere retten und als großer Superhero-Fan entschied er sich, sich als Batman zu verkleiden, um Werbung für seine Aktionen zu machen.

Die Crowdfunding-Plattform GoFundMe wurde auf ihn aufmerksam und ernannte ihn zum "Held" des Mais. 2018 gründete er die Non-Profit-Organisation 'Batman4Paws', um in ganz Amerika unterwegs sein zu können und Tiere in Not zu retten.

Van Dorn schreibt auf seiner Website: "Als Kind schaute ich zu den Werten auf, die Superhelden wie Batman repräsentierten, und dachte, das wäre die perfekte Möglichkeit, um den Geist des guten Willens zu verkörpern. So wurde die verrückte Idee von Batman4Paws geboren. Ich würde versuchen, bedürftige Tiere zu retten, während ich als Schwarzer Ritter verkleidet bin um ein Symbol dafür zu werden, Bedürftigen zu helfen."

Er fährt einen Honda Accord und hofft durch Spenden sich einen neueren Van mit mehr Platz leisten zu können. "Ich würde sagen, ich bin nur der Mittelsmann", sagte Chris kürzlich. "Die wahren Helden sind die Menschen, die diesen Hunden ein gutes, liebevolles Zuhause geben."

Weil's so schön ist: Hier sind einige Bilder von Tieren, die 'Batman' gerettet hat

(tl)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Mussten die Tiger beschäftigen": Pfleger erzählt, was Lockdown mit Zootieren anstellte

Die deutschen Zoos mussten in der Coronakrise schließen. Keine schreienden Kinder, keine genervten Eltern, keine verliebten Pärchen – paradiesische Zustände für Bären, Tiger und andere Tiere, möchte man meinen. Ein Pfleger erzählt watson aber: Die Tiere hatten Langeweile.

In deutschen Zoos war es zuletzt so ruhig wie in deutschen Innenstädten. Corona zwang die Parks und Tiergärten der Republik in eine Art Winterschlaf – keine Besucher mehr, die Bären, Tiger und Co. bewundern durften.

(Zoo-)Tor zu, Affe tot? Mitnichten. Watson hat mit dem Pfleger Daniel Heese gesprochen. Der 31-Jährige ist stellvertretender Revierleiter im Zoo Schwerin und berichtet von bisweilen erstaunlichen Verhaltensänderungen bei den Tieren. Er erzählt außerdem, was den Pflegern während …

Artikel lesen
Link zum Artikel