Leben

Iranischer TV-Direktor wird gefeuert, weil er diese Sex-Szene nicht bemerkte

Eine Sex-Szene im Fernsehen hat im Iran zu großer Aufregung und zu personellen Konsequenzen geführt. Ein Regionaldirektor des staatlichen Fernsehkanals IRIB wurde umgehend wegen Verstoßes gegen die strengen Zensurbestimmungen der Islamischen Republik gefeuert, mehrere Mitarbeiter erhielten Abmahnungen, wie die halbamtliche Nachrichtenagentur Isna am Montag berichtete.

Stein des Anstoßes war eine Szene in einem Jackie-Chan-Film, die der Zensor offenbar übersehen hatte: Chan hatte darin Sex mit einer Prostituierten – für den Iran ein unerhörter  Vorgang. Normalerweise darf im iranischen Fernsehen nicht einmal ein Handschlag zwischen einem Mann und einer Frau gezeigt werden.

Ausgestrahlt wurde der anstößige Film lediglich im Regionalprogramm des Senders für die Insel Kisch. Isna sprach von "unmoralischen Szenen", die "in absolutem Widerspruch" zu den Prinzipien des Senders IRIB stünden. Die personellen Konsequenzen beträfen die Verantwortlichen des Senders für Kisch.

Das ist die Szene:

Erst in der vergangenen Woche hatte IRIB eine ungewohnt freizügige Filmszene ausgestrahlt, in der ein Mann und eine Frau Hand in Hand gingen. Der Sender sah sich dabei allerdings zu einer schriftlichen Untertitelung veranlasst, die die Zuschauer darüber informierte, dass die beiden Schauspieler im realen Leben verheiratet seien.

In den Online-Netzwerken löste die strenge Reaktion der Behörden auf den Jackie-Chan-Film Spott und Verärgerung aus. Ein Nutzer schrieb auf Twitter: "Im Iran verunglücken Busse, stürzen Flugzeuge ab, sinken Schiffe, und niemand wird entlassen. Wenn Jackie Chan einige Sekunden auf IRIB Liebe macht, muss gleich die gesamten Belegschaft gehen."

(afp)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist 'Containern' Diebstahl? - Studentinnen reichen Verfassungsklage ein

Es passiert in einer Juni-Nacht 2018, vor einem Supermarkt in Olching bei München. Caro und Franzi sind noch unterwegs, "containern" – die Studentinnen fischen im Müll nach aussortierten Lebensmitteln, die man noch essen kann. Plötzlich sind da zwei Polizisten. Obst, Gemüse und Joghurt müssen aus dem Rucksack zurück in die Tonne. Aber damit ist die Geschichte nicht zu Ende.

Eineinhalb Jahre und zwei Gerichtsurteile später erreicht der Fall an diesem Freitag das …

Artikel lesen
Link zum Artikel