Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FILe - In this July 9, 2018 file photo, Harvey Weinstein arrives to court in New York. A New York judge cited the long history of the casting couch in Hollywood as he approved for trial the sex trafficking claims of an aspiring actress against Weinstein. U.S. District Judge Robert W. Sweet said the lawsuit filed by Kadian Noble last fall was fairly brought under sex trafficking laws Congress passed that had an “expansive” definition of what could be considered a “commercial sex act.” (AP Photo/Seth Wenig, File)

Weinstein auf dem Weg zu Gericht. Bild: Seth Wenig/ap

Warum Harvey Weinstein jetzt auch wegen Menschenhandel angeklagt wird

Es ist der nächste Schritt in der Prozess-Serie gegen den ehemaligen US-Filmmogul Harvey Weinstein: Eine britische Schauspielerin hat eine Klage gegen den ihn wegen sexuellen Missbrauchs durchgesetzt.

Worum geht es in Nobles Klage?

Noble hatte berichtet, dass Weinstein sie 2014 in einem Hotelzimmer in Cannes zu einer sexuellen Handlung im Rahmen eines Deals gezwungen habe. Demnach soll Weinstein der aufstrebenden Darstellerin zunächst eine Filmrolle versprochen haben. Anschließend habe er sie betatscht und zu sexuellen Handlungen gezwungen.

Die vielen Klagen gegen Harvey Weinstein

Die Vorwürfe der britischen Schauspielerin reihen sich in eine ganze Serie, die Dutzende Frauen gegen den einst mächtigsten Filmproduzenten der USA wegen sexueller Übergriffe erhoben haben. Der 66-Jährige ist mittlerweile wegen sechs Sexualdelikten angeklagt, die er aber bestreitet. Bei einer Verurteilung droht ihm im schlimmsten Fall eine lebenslange Haftstrafe.

Weinstein befindet sich derzeit gegen eine Kaution von 1 Millionen Dollar auf freiem Fuß. Erste Berichte über sein mutmaßliches sexuelles Fehlverhalten in der Presse hatten immer mehr Frauen dazu veranlasst, sich zu äußern und dafür den Hashtag #MeToo zu nutzen.

Richter Robert Sweet schrieb in seiner Begründung, der vorliegende Fall stelle zwar keinen typischen Sexhandel dar, die Vorwürfe seien aber einleuchtend und belegten, dass Weinstein mit seinem Verhalten gegen die entsprechenden US-Gesetze verstoßen haben könnte.

Weinsteins Behauptung, Noble habe "nichts von Wert erhalten (...) spiegelt nicht die moderne Wirklichkeit wider", schrieb Sweet weiter. Schließlich habe er ihr eine Rolle und den Kontakt zu seinem Umfeld in Aussicht gestellt.

(pb/dpa)

Und weitere Meldungen des Tages:

Die 7 wichtigsten Fragen zur Brückenkatastrophe von Genua mit 42 Toten

Link zum Artikel

Bald wird es offiziell ein drittes Geschlecht in Deutschland geben!

Link zum Artikel

Warum Harvey Weinstein jetzt auch wegen Menschenhandel angeklagt wird

Link zum Artikel

Hier ist (endlich) der Trailer zur 3. Staffel von "Daredevil" – mit neuem Bösewicht

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der kalifornische "Feuerfall" ist zurück – und die Bilder sind spektakulär

Er ist zurück. Jedoch nur für wenige Tage.

Zu Beginn der Woche ist im kalifornischen Yosemite National Park der bei Touristen beliebte "Feuerfall" erneut ausgebrochen. Klingt feurig, hat aber eher was mit Wasser zu tun.

Hinter dem mächtig feurig-roten Wasserfall steckt Mutter Natur: Damit der "Feuerfall" Mitte Februar überhaupt erscheinen kann, muss in den Vortagen ausreichend Schnee oder Regen auf den El Capitan-Felsvorsprung im Yosemite-Nationalpark gefallen sein.

In diesem Februar waren die …

Artikel lesen
Link zum Artikel