"Morning shot in the rural Palatinate, Germany, taken during the heatwave in summer 2006. The download in AdobeRGB looks more impressive. No motion blur in the wind turbines."
Bild: Getty Images/iStockphoto

Juli 2019 war weltweit der heißeste Monat seit Messungsbeginn

05.08.2019, 13:36

Der vergangene Juli war weltweit der heißeste Monat seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Das teilte der von der EU betriebene Copernicus-Dienst zur Überwachung des Klimawandels am Montag mit.

  • Der Juli sei üblicherweise weltweit der heißeste Monat des Jahres, erklärte Copernicus-Chef Jean-Noël Thibaut. Die Temperaturen im Juli 2019 hätten aber noch knapp über denen im bisherigen heißesten Monat Juli 2016 gelegen.
  • Erst kürzlich hatte der Copernicus-Dienst verkündet, dass die Welt dieses Jahr den heißesten Juni seit Beginn der regelmäßigen Messungen erlebt habe.
  • In Deutschland wurde im Juli ein Hitze-Rekord aufgestellt: Im niedersächsischen Lingen wurde am 25. Juli 42,6 Grad gemessen.

Die vergangenen vier Jahre waren weltweit die heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter stiegen die Temperaturen weltweit bereits um ein Grad an. Im Pariser-Klimaabkommen von 2015 hatten sich die Unterzeichnerstaaten darauf verständigt, den Temperaturanstieg auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen.

(ll/afp)

Themen

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Supermarkt: Lidl reagiert auf Preisschock – mit Folgen für Filialen

Seit mehr als einer Dekade steigen die Baukosten in Deutschland stetig an. Grund dafür sind unter anderem eine wachsende Bevölkerung, ein knappes Angebot an Immobilien sowie niedrige Zinsen zu steigenden Preisen. Die Folgen der Corona-Pandemie und der andauernde Krieg in der Ukraine haben diese Entwicklung noch verschärft.

Zur Story