wanda/watson-montage

Wanda bringt fetten Regen nach Deutschland – aber die Band trifft keine Schuld

30.08.2018, 08:30

War's das jetzt mit dem Sommer? Schuld ist ausgerechnet eine Namenscousine der Poprock-Band "Wanda".

  • Kurz vor dem Beginn des meteorologischen Herbstes am 1. September sorgt das aus Frankreich kommende Tief "Wanda" für frischere Temperaturen.
  • Höchstwerte von maximal 24 Grad sind nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) jedenfalls nicht mehr sommerlich zu nennen. An den Küsten steigt das Thermometer nicht mal über die 20-Grad-Marke.

Obendrein dürfte Wandas Durchzug eher ungemütlich ausfallen, bringt das Tief doch auch dicke Wolken mit auf seinem Weg Richtung Osten. Schauer und Gewitter, auch Starkregen und Hagel sind dabei möglich. Im Westen könnte sich bei wieder beruhigtem Wetter in der Nacht zu Donnerstag stellenweise Nebel bilden.

Bei diesen Aussichten brauchen wir ein bisschen "Amore".

In den Alpen ist noch bis zum Ende der Woche ergiebiger Regen möglich, hieß es beim DWD. In den übrigen Gebieten Deutschlands soll es Freitag und Samstag trocken bleiben. Auch die Sonne zeigt sich dann wieder öfter – wenn auch ohne sommerliche Temperaturen.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Dieses Produkt wird im Discounter trotz Inflation günstiger

Seit Monaten wird auch in Deutschland so gut wie alles teurer. Der Krieg in der Ukraine lässt die Energiepreise in ungeahnte Höhen schnellen. Das spüren nicht nur Privathaushalte, auf die wohl horrende Nebenkostenabrechnungen zukommen, sondern auch Unternehmen, die ganze Fabriken betreiben müssen.

Zur Story