Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

17.07.2019, 10:59

Mama, Papa und Whatsapp. Das ist schon einmal eine ganz schön schwierige Kombination – mit jeder Menge vorprogrammierten Chaos.

Junge Menschen wundern sich oft über das seltsame Verhalten der Eltern beim Chatten (1000 Smileys hintereinander, die man noch nie gesehen hat, peinlich!) – Aber, hey, es kann eben genau andersherum sein: Auch Kinder können sich vor ihren Eltern auf Whatsapp blamieren.

Das hat in diesen Tagen eine junge Britin auf Twitter bewiesen. Denn dort teilte die Nutzerin Kelsey eine Geschichte aus ihrem Familienleben, die an Peinlichkeit nur schwer zu überbieten sein dürfte.

Von vorne: Die 22-Jährige fuhr mit ihrem Liebsten in die Ferne, und schickte von eben dort ihren Eltern ein Selfie. So weit so unverfänglich. Ach übrigens, das ist das besagte Pärchenfoto, das Kelsey ihren Eltern über Whatsapp schickte.

Eltern entdecken Peinliches auf Whatsapp-Selfie

In der Promi-Welt geht es mal wieder heiß her:

Sieht doch alles okay aus, oder? Gut, Kelsey und ihr Freund hatten für das Foto in der Unterkunft nicht besonders gut aufgeräumt – und eben das wurde ihnen dann auch zum Verhängnis.

Denn die aufmerksamen Eltern schauten sich das Foto genau an, und stellten fest: Nanu? Was steht denn da vor dem Spiegel? Ach schau an, eine Gleitgel-Packung. Und sie dürften sich gefragt haben: "Wofür braucht unsere Tochter denn Gleitgel? Sie wird doch nicht...?"

Den folgenden Whatsapp-Dialog verschlimmbesserte Kelsey dann auf die übelste Weise – indem sie ihre Eltern nämlich anlügen wollte.

Der Dialog im Wortlaut:

Die Mutter: "Dein Vater sagt, die Fotos sind sehr hübsch, nette Durex-Flasche übrigens."

Die Tochter: "Das ist Elliots Kniecreme."

Die Mutter: "Dein Vater hat rangezoomt!"

So schnell kam Kelsey dann doch nicht davon – denn auch ihre lieben Eltern können Smartphones (mittlerweile) ganz verlässlich bedienen. Kelsey berichtet aus der Ferienwohnung: "Elliot schämt sich so sehr."

Für Elliot könnte das nächste Treffen mit den Schwiegereltern in spe also unangenehm werden – wenn diese es so einrichten wollen. Oder sie reagieren ganz gelassen.

Mama und Papa von Kelsey waren schließlich auch mal jung.

(pb)

"Am Ende des Tages wollen alle gute Ärzte haben": Warum das Praktische Jahr besser werden muss und davon alle profitieren würden

Wer in Deutschland Ärztin oder Arzt werden will, braucht Durchhaltevermögen und gute Noten: Nach dem Bestehen des anspruchsvollen Aufnahmetests folgt ein langes und noch anspruchsvolleres Studium für die Medizinstudentinnen und -studenten, das mit dem Praktischen Jahr und dem letzten Staatsexamen endet. Dieses Praktische Jahr (PJ) sollte eigentlich ein Highlight für die Studierenden sein, in dem sie all die praktischen Fertigkeiten lernen, die sie im Arztberuf künftig anwenden müssen. Doch viele sind von dieser Erfahrung bitter enttäuscht, wie bereits der Medizinstudent Timo aus Sachsen-Anhalt für watson berichtete.

Zur Story