Leben
Eine Kassierin an der Kasse, in einer Filiale von Lidl Schweiz in Amriswil im Kanton Thurgau ein, aufgenommen am 15. Februar 2016. |

Haben die typischen Supermarktkassen bald ausgedient? Bild: dpa/CHRISTIAN BEUTLER

Lidl startet Kassen-Revolution in der Schweiz – auch bald in Deutschland?

Self-Checkout-Kassen sind eine praktische Sache. In vielen Ländern sind sie bereits Standard in Supermärkten, z.B. in Frankreich. Auch in Deutschland gibt es sie bereits vereinzelt.

Lidl in der Schweiz plant nun die Kassen-Revolution: Dort ist es seit Oktober in einer Testfiliale möglich, an einer Selbstbedienungskasse zu bezahlen. Bislang gibt es lediglich eine Filiale, in der dies möglich ist. Wenn das Ganze zum Erfolg wird, erwägt Lidl eine Ausweitung auf die ganze Schweiz.

Plant Lidl auch in Deutschland Selbstbedienungskassen?

Auf eine flächendeckende Einführung, die bis nach Deutschland reicht, werden wir wohl noch warten müssen.

Denn Aldi und Lidl planen derzeit nicht, die Kassen zum Selbstauschecken in ihren deutschen Filialen einzuführen.

Lidl teilte gegenüber watson mit:

"Um unseren Kunden einen bequemen und schnellen Einkauf zu bieten, prüfen wir kontinuierlich neue Serviceangebote. Aktuell sind keine Lidl-Filialen mit Selbstbedienungskassen ausgestattet und wir planen nicht, diese einzuführen."

Bei Aldi sieht es ähnlich aus.

Aldi Süd verweist gegenüber watson darauf, dass man Kassierer für notwendig hält:

"Aldi Süd in Deutschland plant aktuell keine Umstellung auf ein kassiererloses System in den Filialen (Self-Check-Out) oder gar kassenlose Filialen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen gewährleisten einen reibungslosen Ablauf an den Kassen und vermeiden so lange Wartezeiten. Diese schnelle Abwicklung ist Teil unserer effizienten Strukturen und trägt dazu bei, dass wir Qualität zu besten Preisen anbieten können. Wir sind der Auffassung, dass dieses Ziel mit einem kassiererlosen System derzeit nicht erfüllbar ist."

Und Aldi Nord kann "zum jetzigen Zeitpunkt keine weitere Auskunft geben, ob und wann wir uns mit den von Ihnen angeführten Selbstbedienkassensystemen befassen", teilt das Unternehmen gegenüber watson mit.

Nur ein Prozent der Filialen hat SB-Kassen

Damit haben die großen Discounter in Deutschland keine Pläne zur Einführung von Self-Checkout-Kassen. Ohnehin haben in Deutschland nur sehr wenige Supermärkte SB-Kassen. Nur ein Prozent der Filialen ist mit einem entsprechenden System ausgestattet. Das ergab eine Untersuchung des EHI Retail Institutes.

Dabei liegen die Vorteile auf der Hand:

Die Händler sehen dagegen eher den Nachteil: Viele Kunden seien noch zu langsam beim Self-Checkout. Dadurch entstünden sogar längere Wartezeiten, so eine Sprecherin von Aldi Süd. Wobei hier womöglich der Lerneffekt unterschätzt wird, der sich nach einer flächendeckenden Einführung einstellen dürfte.

Viele Vorbehalte – auch bei Kunden

Die neue Technik hat dabei mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. So glauben laut einer EHI-Umfrage 40 Prozent der Kunden und 30 Prozent der Mitarbeiter, dass die neue Technik Arbeitsplätze vernichten würde. Studien des Instituts belegen dies allerdings nicht.

Weitere Studien des EHI ergeben, dass die Kunden auch emotionale Probleme mit der Umstellung haben. So geben viele von ihnen an, sich nach einem Self-Checkout zu fühlen, als hätten sie etwas geklaut. Der Grund: Sie hatten keinen Kontakt zu Mitarbeitern.

Naja, noch ist es in Deutschland ja nicht so weit.

(OM)

"Rewe sagt DANKE!" und bucht einer Frau 8 Milliarden Euro ab

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel