Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: video "öl ist gift", unge, youtube

Vom Veganer zum Aluhut – Mach's gut, Unge

Der YouTuber Unge ist bekennender Veganer, will nun über Chemtrails aufklären und nach Mallorca auswandern. Ein Abschied in 5 Akten.

13.03.18, 13:25 21.03.18, 17:26
Yasmin Polat
Yasmin Polat

Simon Unge spricht in seinem neuesten YouTube-Video davon, wie "wir systematisch krank gemacht werden".

Der YouTuber ist davon überzeugt, dass wir "von denen da oben" mit giftigem Nebel übersät werden. Dabei fing alles so harmlos an. 

The first cut is the deepest

Bild: videostill youtube "Die Letzte Etappe! Da ist das Schloss! - Longboard Tour Tag 39"

Im Jahr 2014, als Unges Dreadlocks noch im Fahrtwind der Longboards wehen, ist die Welt ein bisschen einfacher. Gemeinsam mit seinen Freunden Dner (heute Felix von der Laden) und Julien Bam fährt der sympathische Erzieher von nebenan (aus Erkelenz) auf seinem Longboard in 40 Tagen durch Deutschland von Sylt bis zum Schloss Neuschwanstein. 

Als Simon Wiefels, wie Unge mit bürgerlichem Namen heißt, in den September-Sonnenuntergang skatet, ist noch nicht klar, für wieviel Furore er noch sorgen wird. Nur einige Wochen später lädt Unge auf seinem Kanal ein Video hoch, in dem er über die Streitigkeiten mit dem YouTuber-Netwerk "Mediakraft" spricht.

Unge erhebt schwere Vorwürde gegen das Netzwerk, Mediakraft habe ihn behandelt wie einen "Scheißhaufen". Unge will sich aus dem Vertrag lösen. Es folgt ein Shitstorm. Hashtags wie #freiheit werden erstellt. In letzter Konsequenz löscht Unge seine Kanäle "ungespielt" und "ungefilmt" und gibt damit mehr als zwei Millionnen Abonnenten auf. Er eröffnet den Kanal "unge", den er bis heute betreibt.

Das Video in dem er sich über Mediakraft beschwert, ist mittlerweile auf privat gestellt, die Kanäle "ungespielt" und "ungefilmt" hat Unge auch wieder aufgenommen. 

Longboard fährt Unge immer noch.

Milchprodukte, adé

Bild: video still youtube "WARUM ist UNGE Veganer?"

Unge ist Veganer. Unge isst kein Fleisch. Unge ernährt sich pflanzenbasiert. Schon 2012, zu Beginn seiner YouTube-Karriere hat der mittlerweile 27-Jährige klar gemacht, was ihn ausmacht: Dreadlocks und Veganismus. 

unge - Mein veganer Einkauf vom 10.03.2018

Video: YouTube/unge

Unge sagte sich damals von Fleisch und Milchprodukten los, und machte eine 40-Tage-Vegan-Leben-Challenge. Seitdem weiß Unge: Es geht auch ohne. Das zeigt er auch heute noch gern und lässt seine Zuschauer auch mal wissen, was er als Veganer so an Lebensmitteln einkauft.

Ciao, Dreadlocks

Bild: Ich schneide meine Dreads ab - USA Trip zur Blizzcon, ungespielt

Unge wird immer extremer. Vor sieben Jahren beschäftigten sich seine ersten YouTube-Videos ausschließlich mit Dreadlocks und Longboards. 2016 soll zumindest mit letzterem Schluss sein: Unge entschließt sich kurzerhand in den USA (dem Zweitdomizil aller YouTuber, die was auf sich halten) seine liebevoll vegan gepflegten Dreadlocks abzuschneiden.

Gründe für diesen radikalen Schnitt nennt er nicht. Mittlerweile trägt Unge seine Haare wieder schulterlang unter eine Mütze.

Tschüss, Deutschland

Bild: "In dieses Land werde ich AUSWANDERN!", unge, youtube

Für Unge ist Deutschland zu kalt, deswegen macht er, was jeder vernünftige Deutsche machen würde: Er wandert nach Mallorca aus.

Diesen Entschluss kündigt er vor einer Woche auf seinem Kanal "unge" an, nachdem zwei Jahre auf dem Kanal kein Video mehr hochgeladen wurde. Spätestens bis 2020 will unser Unge auf Mallorca leben.

In den Kommentaren unter dem Video-Statement findet sich viel Häme für diesen Schritt, aber unge weiß, was er tut: Er möchte in der EU bleiben und dennoch im Warmen sein. Und Mallorca hat ja auch so viele schöne Ecken. 

Aber nicht nur das kalte (gesellschaftliche) Klima in Deutschland treibt Unge weg. Es gibt noch einen weiteren Grund. 

Bye Bye, System!

Bild: video still "ist nebel gift", unge, youtube

In seinem aktuellen Video vom 12. März spaziert Unge an der Elbe entlang. Nun verrät der YouTuber, warum er Deutschland wirklich verlassen will.

Es sind nämlich nicht nur klimatische, sondern auch klimakterische Beweggründe: "Seht ihr diese Rauchschwaden? Das ist kein Nebel", ruft Unge in die Natur hinein.

Nur ungern will Simon jetzt im Video durch diese Nebelschwaden laufen, aber da er sich vegan ernährt, sei sein Immunsystem besser. Somit, erklärt Unge, kann er eher durch den Nebel laufen als Fleischesser.

Wenn es nach ihm ginge, sollte es diesen Nebel an der Elbe eigentlich gar nicht geben.

Unge fragt seine zwei Millionen Abonnenten: "Warum ist zum Beispiel auf Mallorca ständig blauer Himmel und Sonnenschein? Weil dort die Eliten wohnen, die Eliten, die das Geld haben sich dagegen zu wehren, die haben alle Verträge und Vereinbarungen." 

unge - Ist Nebel Gift?

Video: YouTube/unge

Und wir fragen uns: Unge, was ist passiert? Zwar trägt der YouTuber seine Haare nun offen unter einer Mütze, viele Zuschauer sehen darunter jedoch vor allem einen Aluhut versteckt.

Schon in den zwei letzten Videos hat Unge klar gemacht, wieso Milch und Öl für ihn Gift sind.

Aber jetzt auch noch Luft? 

Unge hat auf seinem alternativen Lebensweg vieles verlassen:  Milch, Mediakraft, bald Deutschland, stetig "das System". Fragt sich, wohin der Weg noch führt. Und ob Unge uns mitnimmt.

Am Ende verkündet der YouTuber, dass er uns bald über all das informieren werde, aber jetzt muss er sich schnell verabschieden: "Sonst wird die Position hier noch getrackt."

Mach's gut, Unge.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eigentlich postete diese Influencerin nur ein normales Bild – dann kamen die Morddrohungen

Pancakes mit frischen Erdbeeren liegen neben dir, Herzballons in zweierlei Farben schmücken dein Bett und der Duft von frischem Tee strömt sanft in deine Nase. 

Reichlich unwahrscheinlich, ein solches Szenario. Doch es scheint einen Ort zu geben, wo das Aufwachen auf diese Art und Weise – mal sind es Palmen statt Ballons, mal ist es Kaffee statt Tee – immer wieder genau so abläuft. Und zwar auf Instagram. Kein Platz für frühmorgendliche Schinderei.

Die Influencerin aus London, welche …

Artikel lesen