Credit: Gillette
Bild: screenshot gilette
YouTube

Gillette berührt Tausende mit neuem Werbespot um Transgender-Jungen

28.05.2019, 19:03

Die erste Rasur im Leben eines jungen Mannes ist ein Meilenstein. Für den Transgender-Mann Samson Bonkeabantu Brown war dieser Meilenstein offenbar noch etwas unvergesslicher, als für die meisten anderen Männer. Der Grund: Gillette hielt diese erste Rasur eigenen Angaben zufolge für seinen neuesten Werbespot fest.

Du hast zu wenig Daten-Volumen für die Gilette-Werbung? Das passiert:

  • Brown steht vor einem Badezimmerspiegel, hinter ihm sein Vater, der ihn coacht.
  • "Hab keine Angst", sagt der Vater. "Beim Rasieren geht es darum, selbstbewusst zu sein."
  • "Während ich älter wurde, habe ich immer versucht herauszufinden, welche Art von Mann ich werden will", sagt der junge Samson im Video. "Und ich versuche immer noch herauszufinden, welche Art von Mann ich werden will."
  • Und dann: "Ich wusste immer, dass ich anders bin. Ich wusste nicht, dass es einen Begriff für die Art von Mensch, die ich bin, gibt."
  • "Ich bin an dem Punkt in meiner Männlichkeit, an dem ich eigentlich glücklich bin", sagt Brown später. "Es geht nicht nur um mich selbst, es geht auch um alle um mich herum."
  • "Wann immer und wo auch immer sie passiert, jede erste Rasur ist etwas Besonderes", endet die Anzeige schließlich.

Warum Gender und Geschlecht zwei unterschiedliche Dinge sind

Video: watson/katharina kücke

Viele Menschen feiern die Werbung von Gillette sehr:

Und auch Brown selbst dankt in einem Facebook-Post Gillette für die Gelegenheit:

"Ich habe diese Anzeige für Gillette gedreht und wollte meinen Vater mit einbeziehen. Er war während meiner Transition einer meiner größten Unterstützer und hat mich ermutigt, selbstbewusst zu sein un ...
"Ich habe diese Anzeige für Gillette gedreht und wollte meinen Vater mit einbeziehen. Er war während meiner Transition einer meiner größten Unterstützer und hat mich ermutigt, selbstbewusst zu sein und authentisch als mein bestes Selbst zu leben (...). "
"Ich bin mir sehr wohl bewusst, wie gesegnet ich bin, dass ich in dieser Welt mit voller Unterstützung meiner Familie existieren, während allzu oft viele meiner Trans-Brüder, -Schwestern und -Geschwister, die außerhalb der Binarität existieren, nicht immer so glücklich sind (...). "
"Ich bin zuversichtlich, dass diese Werbung viele meiner Trans-Geschwister ermutigen wird und sie darin bestärkt, dass unsere Existenz in dieser Welt mit der Liebe und Unterstützung stattfinden kann, die wir verdienen."
Bild: screenshot facebook
Gillette polarisiert immer wieder:
Das ist nicht die erste polarisierende Werbung der Firma. Erst im Januar gab es einen Spot, der im Zuge der #MeToo-Bewegung eine "neue Ära der Männlichkeit" propagierte. Einige Nuzer der Marke forderten damals ein #BoycottGillette auf Twitter. Daraufhin kündigte Gillette an, dass das Unternehmen in den kommenden drei Jahren eine Million Dollar pro Jahr an gemeinnützige Organisationen spenden würde, um zu versuchen, passendere Männer jeden Alters zu finden. Der neue Clip zeigt: Diese Investition hat sich gelohnt.

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

1 / 19
Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist
quelle: photodisc / photodisc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Whatsapp: Das hat es mit der neuen "Message Yourself"-Funktion auf sich

Selbstgespräche führen, das ist nicht nur in der echten Welt, sondern längst auch in Chaträumen möglich. Bei Messengerdiensten wie Slack oder Signal gibt es die Funktion, einen Chat mit sich selbst zu eröffnen. Slack schreibt scherzhaft dazu: "Du kannst hier gerne Dinge mit dir selbst besprechen. Denke aber daran, dass du für beide Seiten der Unterhaltung verantwortlich sein wirst."

Zur Story