Nachhaltigkeit
Analyse

Lärm unter Wasser: Wie LNG-Terminals und Windanlagen die Meeresbewohner stressen

My All-Time Bestseller Picture at Shutterstock
Munitionsentschärfungen und Bohrarbeiten machen unter Wasser gehörig Lärm – und stressen so die Meeresbewohner. Bild: iStockphoto / ChristianThielNet
Analyse

Lärm unter Wasser: Wie wir Meeresbewohner mit Lärm stressen

27.02.2023, 18:4028.02.2023, 16:13
Mehr «Nachhaltigkeit»

Einfach mal abtauchen in die unendliche Ruhe des Ozeans... Was für viele eine romantische Vorstellung ist, ist nur selten Realität.

Denn unter der Wasseroberfläche ist einiges los: Wellen rauschen und donnern, Unterwasserstrudel und -vulkane zischen und brodeln, Wale und andere Meeressäuger rufen in hochfrequenten Tönen nach ihrer Herde, andere Tiere nutzen Schall zum Jagen, zur Ortung, zur Kommunikation.

Richtig ruhig ist es unter Wasser nie.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Doch inzwischen kommen noch ganz andere Töne zur natürlichen Geräuschkulisse in den Meeren dazu: Durch den Menschen und seine Maschinen kracht, dröhnt und knallt es unter der Wasseroberfläche.

Dieser Lärm wird durch das Wasser noch multipliziert. Ein Schall wird im Wasser 4,5-mal schneller geleitet als an Luft und kann dabei eine Reichweite von über 1000 Kilometer erreichen. Die Folge: unfassbarer Lärm.

Ocean wave
Wellenbrecher sorgen nicht nur über dem Wasser, sondern auch darunter für viel Krach. Bild: iStockphoto / irabell

Neuer Lärm, neue Belastungen für die Meereswelt

Neu sind in den Meeren dabei gleich mehrere menschliche Krachmacher: "Es gibt den kontinuierlichen Lärm, der zum größten Teil von Schiffen verursacht wird", erklärt Bettina Taylor vom Meeresschutzbüro vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) gegenüber watson. Sie beschäftigt sich mit den Auswirkungen, die der menschengemachte Unterwasserlärm auf die unterschiedlichen Ökosysteme in den Meeren hat. Hierbei konnte sie einen klaren Anstieg des Lärms in den vergangenen Jahren mitverfolgen.

Views of dense rows of boats on the waters of Singapore photographed from aerial view.
In der Bucht vor Singapur ist einiges los: Hier verkehren täglich tausende Schiffe. Bild: iStockphoto / bari paramarta

Ob Containerschiffe, Öl- und Gastanker, Fähren, Kreuzfahrtschiffe, oder auch Serviceschiffe wie Schlepper oder Offshore-Versorgungsschiffe – mittlerweile tummeln sich über 90.000 Schiffe unterschiedlicher Größe auf den Weltmeeren. Diese Zahlen gehen auf Schätzungen des Umweltbundesamtes aus dem Jahr 2019 zurück. Allerdings sind in dieser Zahl nicht einmal die Fischereischiffe mit inbegriffen – dementsprechend dürfte die Gesamtzahl noch deutlich höher liegen.

Menschlicher Lärm durch Schiffsmotoren stört auch Tiere der Tiefsee

Zusätzlich besitzen große wie kleine Schiffe oft Motoren und Propeller, die immer leistungsstärker werden – und damit auch immer lauter.

"Dieser Lärm kann wichtige biologische Schallsignale überdecken, die die Tiere brauchen, um zu jagen oder Artgenossen oder Feinde zu hören", antwortet Expertin Taylor vom BUND auf Nachfrage von watson. Wie sie erklärt, führt der gestiegene Geräuschpegel dabei oft zu Verhaltensveränderungen der Tiere:

"Es beeinträchtigt ihr Tauch-, Jagd-, Flucht- und Fressverhalten und kann auch zu erhöhtem Stress führen. Konkrete Stressreaktionen können dann zum Beispiel Herzrasen oder ein erhöhter Stoffwechsel sein."

Betroffen sind längst nicht nur Meeresbewohner in seichten Gewässern und den ersten 15 Metern unter der Wasseroberfläche. Auch Tiere der Tiefsee werden inzwischen von menschengemachtem Krach gestört: Denn die Mehrzahl aller Schiffe und selbst kleinerer Boote verfügt über Sonarsysteme.

Besonders durch militärisch genutzte Sonare werden so auch tief tauchende Wale verschreckt. Empfangen sie immer mehr der ausgesandten Schallimpulse, versuchen sie panisch zu fliehen – und tauchen übereilt aus der Tiefe auf. Dabei können sie sich schnell Verletzungen zuziehen.

"Unterwasserlärm, vor allem impulsiver Lärm, kann im Nahbereich zu inneren Verletzungen führen, die auch tödlich sein können."
Bettina Taylor vom Meeresschutzbüro des BUND

Besonders schlimm sind die Auswirkungen von sogenanntem "impulsivem Lärm" für die Meerestiere:

Allem voran von Schall-Kanonen.

Indem gigantische Explosionen aus komprimierter Luft unter Wasser erzeugt werden, entstehen die lautesten vom Menschen erzeugten Geräusche überhaupt: Die Druckwellen wandern mehrere tausend Meter tief ins Wasser und dringen dann noch hunderte Kilometer tief in den Meeresboden ein. Mithilfe dieser Methode werden die Böden am Meeresgrund nach Öl- und Gasvorkommen durchsucht.

Hier könnt ihr euch anhören, wie eine Schallkanone klingt:

Allein ein Erkundungsschiff kann mehrere Schallkanonen mit sich führen: Und jede Schall-Kanone löst alle zehn Sekunden eine Explosion aus. Und das zum Teil wochenlang jeden Tag über mehrere Stunden.

Lärm kann Tiere orientierungslos machen – und sie stranden lassen

"Unterwasserlärm, vor allem impulsiver Lärm, kann im Nahbereich dann zu inneren Verletzungen bei Meerestieren führen, die auch tödlich enden können", stellt Taylor klar. Durch die Druckwellen kommt es bei Meeressäugern von temporären bis zu permanenten Hörschwellenverschiebungen.

Die Tiere verlieren ihre Orientierung, wodurch im schlimmsten Fall ganze Herden von ihrer Route abkommen – und stranden.

Falcarragh Strand, Donegal, Ireland. 8 Jul 2014 - Two pilot whales lie dying on a beach after deliberately beaching with 10 others. They had originally been rescued, but beached a second time.
Immer häufiger stranden Wale. Schuld daran sind wir Menschen durch die enorme Lärmbelastung.Bild: iStockphoto / Stephen Barnes

Noch stärkere Folgen lassen sich bei Jungfischen feststellen: In Regionen, in denen Schall-Kanonen abgefeuert werden, konnten bei ihnen bereits starke Schäden an der Schwimmblase nachgewiesen werden. Die Schwimmblase stellt bei Fischen das Pendant zum menschlichen Trommelfell dar. Da sie aber auch die Schwingungen von Geräuschen mit der ganzen Körperoberfläche wahrnehmen, tragen sie durch die Druckwellen zusätzlich auch äußerliche Verletzungen davon.

Noch kleinere Organismen, wie etwa Planktonschwärme, werden durch die Druckwellen komplett zerfetzt.

Krach durch Offshore-Windanlagen und LNG-Terminals verschreckt Tiere

Wie die Meeresschutz-Expertin Taylor für watson auflistet, würden aktuell auch sogenannte Ramm-Arbeiten den Meerestieren zusetzen, die zur Installation von LNG-Terminals, von Bohrinseln oder Offshore-Windanlagen durchgeführt werden.

So hat jedes Offshore-Windrad ein bis vier Fundamentpfeiler, die durch mehrere tausend Schläge mit einem tonnenschweren Hammer bis zu 50 Meter tief in den Meeresboden gerammt werden. Die Bauarbeiten dieser Windparks dauern dabei über mehrere Wochen hinweg bis zu acht Stunden am Tag an.

Offshore wind farm turbines at dusk in the middle of the sea
Die Turbinen eines Offshore-Windparks in der Dämmerung mitten im Meer. Bild: iStockphoto / Riccardo_Mojana

"Offshore Wind wird vor allem in den nächsten Jahren sicherlich mehr werden, besonders in der deutschen Nordsee", ordnet die Meeresexpertin vom BUND ein. Aber auch in der deutschen Ostsee sind in den nächsten Jahren der Bau von LNG-Terminals, sowie Hafenerweiterungen geplant. Auch ein Tunnel soll im Fehmarnbelt gegraben werden, der zwischen Deutschland und Dänemark liegt. Und das, obwohl noch immer Munitionsaltlasten am Grund des Meeres lägen, wie die Expertin äußert.

Es gibt Möglichkeiten, den Lärm unter Wasser zu reduzieren

Bettina Taylor und ihr Team vom BUND-Meeresschutzbüro blicken diesen Bauvorhaben kritisch entgegen. Auf Anfrage von watson erklärt sie:

"Deutschland hat seit 2013 ein Schallschutzkonzept für den speziellen Fall der Rammungen beim Bau von Offshore-Windanlagen für die Nordsee, das laut Aussagen der zuständigen Behörden auch in der Ostsee angewandt wird."

Auch auf EU Ebene wurden Ende letzten Jahres erstmals Grenzwerte für impulsiven und kontinuierlichen Schall vereinbart. "Wie diese jedoch umgesetzt werden und ob sie ausreichen, muss sich in den nächsten Jahren zeigen", betont sie.

Parallel dazu arbeiteten Ingenieure inzwischen an weiteren Lösungen, um den Lärm während des Rammens zumindest zu reduzieren. Eine davon ist der sogenannte Blasenschleier, wie Taylor erläutert: "Diese werden in einem Ring aus Luftblasen um die Schallquelle gelegt und dämpfen damit den Schall."

Auch bei Schiffen kann kurzfristig, vor allem durch langsameres Fahren, eine beachtliche Schallreduktion erzielt werden. Doch bislang fehlten insbesondere in internationalen Gewässern noch immer klare Schutzregeln.

Klimakiller Avocado: Sieben bessere Alternativen zur Superfrucht

Die Avocado ist wohl die umstrittenste Frucht überhaupt. Sie ist ohne Frage sehr gesund, liefert zum Beispiel wertvolle Omega-3-Fettsäuren, Magnesium, Vitamin A und E. Das ist gut für Herz und Kreislauf, senkt den Cholesterinspiegel, hilft bei Stress und Nervosität und unterstützt den Muskelaufbau. Und sie schmeckt in vielen Kombinationen und Varianten sehr gut, trotz und gerade wegen relativ geringem Eigengeschmack.

Zur Story