Nachhaltigkeit
Bild

Die Zahl der Tiger in Indien wächst – nun ist ein Tier an einem ungewöhnlichen Ort gesichtet worden. Bild: Stockbyte / Tom Brakefield

Tiger unternimmt Bergtour in Nepal – das ist eine gute Nachricht

Tiger erfreuen sich aktuell größter Beliebtheit – "Tiger King" sei Dank. Ein Tiger ist in Nepal nun in ungewöhnlich hohem Territorium unterwegs gewesen. Eine Fotofalle habe im Westen des Landes Aufnahmen des Tieres in 2500 Metern Höhe gemacht, teilte das nepalesische Wald- und Umweltministerium mit.

"Es ist wahrscheinlich, dass Tiger neue Gebiete erkunden, weil sie angesichts eines allmählichen Wachstums ihrer Population zu wenig Lebensraum und Beutetiere haben", sagte Chiran Pokharel, Artenschutzexperte des Ministeriums, am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Einige Experten gehen davon aus, dass der Klimawandel mit ein Grund dafür ist, dass Tiger in höhere Gebiete ziehen.

Anzahl der Tiger wächst weltweit

Die globale Tigerzahl wächst laut der Naturschutzorganisation WWF. Vor zehn Jahren hatten Nepal und die anderen Tiger-Staaten in Südasien, Südostasien, Russland und China beschlossen, die Zahl der bedrohten Großkatzen bis zum chinesischen "Jahr des Tigers" 2022 zu verdoppeln.

Indien etwa, wo laut Tierschützern mit Abstand am meisten Tiger leben, hat dieses Ziel nach eigenen Angaben bereits erreicht. Knapp 3000 Tiere gibt es dort, heißt es vom WWF.

(pcl/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Die Menschheit kann nicht ständig wachsen, ohne dass sie am Ende bezahlen muss"

Aber wenigstens der Natur tut Corona gut. Das hören, lesen oder sagen wir immer wieder. Wir sehen Pinguine, die durch Kapstadt watscheln oder Delphine, die im Bosporus in Istanbul herumschwimmen und denken insgeheim: Ein Gutes hat das Virus ja doch.

Aber stimmt das wirklich? Abgesehen davon, dass es ein recht zynischer Gedanke ist, für ein hehres Ziel wie den Naturschutz einfach mal eben den Tod von bisher über 240.000 Menschen in Kauf zu nehmen, stimmt die Rechnung auch nicht ganz. Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel