FILE PHOTO: Swedish climate activist Greta Thunberg takes part in the rally ''Europe Climate Strike'' in Brussels, Belgium, March 6, 2020. REUTERS/Johanna Geron/File Photo

Greta Thunberg fand deutliche Worte auf dem Weltwirtschaftsforum. Bild: reuters / Johanna Geron

Greta Thunberg beim Weltwirtschaftsforum: "Ihr hattet jetzt mehr als drei Jahrzehnte voller Blablabla"

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Politik und Wirtschaft andauernde Ignoranz und leeres Gerede zum Kampf gegen die Klima- und Umweltkrise vorgeworfen. Die Krise könne nicht mehr innerhalb des heutigen Systems gelöst werden, die Zeit der kleinen Schritte sei längst vorbei, sagte die 18-jährige Schwedin in einer Videoansprache beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF), von der sie am Montagabend eine Aufnahme auf Twitter veröffentlichte.

"Je länger wir dieser unangenehmen Wahrheit ausweichen und je länger wir so tun, als könnten wir den Klima- und Umweltnotfall lösen, ohne ihn als Notfall zu behandeln, desto mehr wertvolle Zeit werden wir verlieren", sagte Thunberg. "Und diese Zeit haben wir nicht." Sie verstehe, dass sich Dinge nicht über Nacht ändern könnten. "Aber ihr hattet jetzt mehr als drei Jahrzehnte voller Blablabla. Wie viele mehr braucht ihr noch?"

Greta Thunberg fordert schnelles Handeln

Die junge Schwedin kritisierte weiter, dass nur vage Klimaziele für die ferne Zukunft aufgestellt würden, anstatt tatsächlich und umgehend in der Krise zu handeln. "Das ist, als wenn man mitten in der Nacht aufwacht und sieht, dass sein Haus brennt, und dann zu entscheiden, 10, 20, 30 Jahre zu warten, bevor man die Feuerwehr ruft." Was es jetzt unter anderem brauche, seien zunächst verbindliche jährliche CO2-Budgets.

Das traditionelle WEF-Jahrestreffen findet wegen der Corona-Pandemie diesmal erstmals online und nicht im schweizerischen Davos statt. Bis zum Freitag diskutieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Online-Runden über aktuelle Herausforderungen wie die Pandemie und den Klimawandel.

Thunberg hatte auf dem Forum in Davos vor zwei Jahren eine ihrer ersten Reden gehalten, die internationale Beachtung gefunden hatten. Bereits damals hatte sie das Bild des brennenden Hauses genutzt, um auf die Dringlichkeit der Klimakrise hinzuweisen. "Ich will, dass ihr handelt, als wenn euer Haus brennt, denn das tut es", hatte sie 2019 gesagt. "Ich will, dass ihr in Panik geratet, dass ihr die Angst spürt, die ich jeden Tag spüre. Und dann will ich, dass ihr handelt."

(hau/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gastbeitrag

So hat sich die Sicht auf Fridays for Future verändert – und das will die Bewegung noch erreichen

Medienberichte in Massen, kleine Proteste mit ein paar hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bis wöchentlich die Streikzahlen rasant in die Höhe schossen. Zum Beginn der Streiks in 2018/2019 hätte kaum jemand gedacht, dass Fridays for Future im Jahr 2021 noch auf die Straßen gehen und noch immer dieselben Forderungen wie vor zweieinhalb Jahren stellen würde.

Politik und Wirtschaft blockieren nach wie vor den Klimaschutz, den die Klimagerechtigkeitsbewegungen einfordern. Dadurch wehren sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel