Ein festlich geschmückter Baum gehört für die meisten ebenso dazu wie Weihnachtsplätzchen und und Kerzen.
Ein festlich geschmückter Baum gehört für die meisten ebenso dazu wie Weihnachtsplätzchen und und Kerzen.Bild: Westend61 / Westend61
Grüner Adventskalender

Mieten statt kaufen – so überlebt dein Weihnachtsbaum das Fest

07.12.2020, 08:46
bild: getty images / watson-montage

Ein Fest ohne Tanne? Für viele undenkbar. Etwa 30 Millionen Bäume finden deshalb jedes Jahr ihren Weg in unsere Wohnzimmer. Doch auch wenn 90 Prozent der deutschen Weihnachtsbäume hierzulande aufgezogen werden, sind sie deshalb nicht unbedingt nachhaltig. Oftmals werden sie unter dem Einsatz von Pestiziden in Monokulturen auf großen Plantagen herangezüchtet. Und sobald sie ihren Job erfüllt haben und wir mit klirrenden Sektgläsern ins neue Jahr gestartet sind, werden sie achtlos weggeworfen.

Doch es gibt Alternativen. Eine wäre es, einen Weihnachtsbaum mit Wurzeln im Topf zu kaufen und nach dem Fest im eigenen Garten zu beobachten, wie aus dem possierlichen Tännchen eine stattliche Tanne wird. Allerdings ist nicht jeder mit einem eigenen Garten gesegnet. Und spätestens wenn sich das lichtdurchflutete Blumenmeer nach ein paar Jahren in einen dunklen Tannenwald verwandelt hat, dürfte klar sein, dass eine andere Lösung hermuss.

Diese gibt es auch – in Form von Mietbäumen. Für die Weihnachtstage wird die Nordmanntanne oder Fichte dein Mitbewohner, danach wird sie wieder abgeholt, eingepflanzt und verbringt bestenfalls das Weihnachtsfest im nächsten Jahr woanders.

watsons grüner Adventskalender
Ob umweltfreundliche Geschenkverpackungen oder fair gehandelte Christbäume: Im Dezember gibt es von watson jeden Tag einen Tipp, wie ihr nachhaltig durch die Weihnachtszeit kommt – in unserem grünen Adventskalender.

Mietbäume brauchen gute Pflege

Mieten kannst du die Tannen in Baumschulen oder Förstereien, es gibt aber auch schon spezialisierte Online-Anbieter. Deutschlandweit vertreiben etwa die Weihnachtsbaumfreunde Mietbäume – die dort übrigens klangvolle Namen wie Mia Miete und Tobi Topf tragen. Noch besser ist es allerdings, über die Google-Suche einen regionalen Anbieter in deiner Nähe zu finden. Um Monokulturen und Pestizideinsatz zu vermeiden, lohnt es sich zudem, auf Öko-Siegel zu achten.

Mit etwas Pflege überstehen Weihnachtsbäume im Topf das Fest unbeschadet.
Mit etwas Pflege überstehen Weihnachtsbäume im Topf das Fest unbeschadet.Bild: iStockphoto / Nadtochiy

Ganz günstig ist der Miet-Weihnachtsbaum übrigens nicht, bis zu 80 Euro kostet so ein Bäumchen – das liegt daran, dass die Bäume sehr behutsam aus der Erde gegraben werden müssen. Dafür werden sie nach dem Fest auch wieder bei dir Zuhause abgeholt. Andere Anbieter nehmen 10 Euro Kaution, die du zurückbekommst, wenn der Baum das Fest unbeschadet übersteht. Besonders billige Mietbäume, aus dem Baumarkt etwa, könnten wegen des besonderen Pflegebedarfs möglicherweise schon beschädigt sein – und nach dem Fest der Liebe allen guten Willens zum Trotz das zeitliche segnen.

Die warme Heizungsluft im heimeligen Wohnzimmer tut dem Baum übrigens ohnehin nicht gut. Stelle ihn deshalb nicht direkt neben die Heizung und gieße ihn regelmäßig. Auf Kunstschnee und zu schweren Baumschmuck, der die Äste der Tanne verletzen könnte, sollte ebenfalls verzichtet werden. Ein paar Tage hält der Baum so im Wohnzimmer gut aus, spätestens nach Neujahr sollte er dann aber dorthin zurück, wo er hingehört: in den Wald.

(ftk)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Australische Umweltschützer wollen umstrittenes Gas-Projekt stoppen

Aus Sorge vor einer weiteren Bedrohung des Great Barrier Reefs wollen Umweltschützer ein Erdgas-Projekt in Australien gerichtlich stoppen lassen. Die Australian Conservation Foundation reichte am Dienstag einen entsprechenden Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen das Förderprojekt des Gaskonzerns Woodside ein. Die Umweltschützer argumentieren darin, dass das sogenannte Scarborough-Projekt erheblich zur Erderwärmung beitrage – und dadurch auch das Korallenriff weiter geschädigt werde.

Zur Story