Macawa in the Amazon Rainforest, state of Acre, Brazil.

Zahlreiche Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht. Bild: iStockphoto / RICARDO STUCKERT

Deutschland verstärkt Einsatz für internationalen Naturschutz

Mit einem Weltnaturerbe-Fonds will die Bundesregierung international herausragende Artenschutzgebiete schützen. Ziel sei es, für mindestens 30 Naturschutzgebiete in Afrika, Asien und Lateinamerika eine dauerhafte, verlässliche Grundfinanzierung zu sichern, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir müssen die letzten Rückzugsräume für Pflanzen und Tiere schützen, um uns und die nächsten Generationen zu schützen", sagte Müller. "Alle vier Sekunden wird Regenwald von der Fläche eines Fußballfeldes weltweit abgeholzt. Alle elf Minuten geht eine Tier- oder Pflanzenart unwiederbringlich verloren."

"Weltnaturerbe-Fonds" startet

Die Antwort darauf sei der "Weltnaturerbe-Fonds", den das Bundesentwicklungsministerium starte, so Müller. Deutschland stelle zum Start eine Anschubfinanzierung von 100 Millionen Dollar (rund 82 Millionen Euro) bereit. Private Stiftungen steuerten weitere 35 Millionen US-Dollar zum Start bei. Der Weltnaturerbe-Fonds könne so in sieben Schutzgebieten in Afrika, Asien, Lateinamerika starten.

"Bis 2030 wird ein Kapitalstock von einer Milliarde Dollar angestrebt, um die "ewige Grundfinanzierung" der 30 Schutzgebiete zu ermöglichen", sagte Müller. "Der Fonds wäre dann die weltweit größte Naturschutzstiftung." Er lade private und öffentliche Geber ein, sich daran zu beteiligen.

(sb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Zimmerei baut nachhaltige Häuser, die dem Sonnenlicht folgen – und so Energie sparen

Sonnenblumen richten ihre Köpfe nach dem Verlauf der Sonne aus. Während ihrer Wachstumsphase drehen sie sich jeden Tag von Ost nach West. Inspiriert davon hat ein Zimmereibetrieb in Hessen das Konzept eines "DrehHauses" entwickelt. "Ich kann die Sonne nicht an- und ausschalten, aber ich kann sie zumindest bestmöglich nutzen, wenn sie da ist", sagt Christopher Rinn, der Geschäftsführer der Rinn XI. GmbH gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Die Drehung des gesamten Gebäudes ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel