Schwimmende Solarpanelen auf dem Wasser.
Schwimmende Solarpanelen auf dem Wasser.
Bild: iStockphoto / AvigatorPhotographer
Gute Nachricht

Megaprojekt in Indonesien: Hier entsteht der größte schwimmende Solarpark der Welt

29.08.2021, 12:12

Indonesien hat große Pläne in Sachen erneuerbare Energien: Auf der indonesischen Insel Batam soll ab 2022 ein gewaltiger schwimmender Solarpark entstehen. Als Standort der weitläufigen Photovoltaikanlage ist der Duriangkang-Stausee im Süden der Insel vorgesehen. Auf einer Fläche von rund 1600 Hektar, soll künftig eine Stromleistung von 2,2 Gigawatt produziert werden, berichtete die Zeitung "Jakarta Post" am Freitag. Das Energiespeichersystem (ESS) soll zudem über eine Kapazität von mehr als 4000 MWh verfügen. Nach Angaben der beteiligten Unternehmen handelt es sich damit um das bislang größte schwimmende Solarkraftwerk der Welt.

Das Projekt wurde bereits von der Sunseap Group, einem Entwickler für Solaranlagen mit Sitz in Singapur, der staatlichen Agentur für die Freihandelszone und den Freihafen von Batam (BP Batam) unterzeichnet. Die Arbeiten an dem Megaprojekt sollen bereits kommendes Jahr beginnen und schon zwei Jahre später im Jahr 2024 abgeschlossen sein. Mehr als 3000 örtliche Arbeitskräfte sollen an dem Bau mitwirken.

Der Strand der indonesischen Insel Batam ist ein beliebtes Fotomotiv.
Der Strand der indonesischen Insel Batam ist ein beliebtes Fotomotiv.
Bild: iStockphoto / BT1976

Batam gehört zu den Riau-Inseln im Malaiischen Archipel. Die Inselgruppe liegt vor der Ostküste Sumatras im Südchinesischen Meer. Batam ist eine Freihandelszone und nur etwa 20 Kilometer von Singapur entfernt.

(dpa/jj)

Exklusiv

Neubauer über Fridays for Future: "Ich wünschte, wir würden weiter und reflektierter sein, was Rassismus betrifft"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel