In der Nordsee vor Großbritannien nimmt der dänische Energieerzeuger Ørsted den weltweit größten Offshore-Windpark "Hornsea 2" in Betrieb.
In der Nordsee vor Großbritannien nimmt der dänische Energieerzeuger Ørsted den weltweit größten Offshore-Windpark "Hornsea 2" in Betrieb.Bild: iMAGO/IlluPics
Gute Nachricht

Weltweit größter Windkraftpark in der Nordsee ist jetzt in Betrieb

07.09.2022, 11:26

Seit wenigen Tagen ist der größte Offshore-Windpark der Welt voll in Betrieb. In der Nordsee hat der dänische Energiekonzern Ørsted jetzt das Projekt "Hornsea 2" mit insgesamt 165 Vestas-Turbinen, die eine Gesamtleistung von über 1300 Megawatt erbringen, begonnen. Der Windpark befindet sich knapp 90 Kilometer vor der Küste Yorkshires im britischen Teil der Nordsee und erstreckt sich über eine Fläche von 462 Quadratkilometern.

"Hornsea 2" erzeugt Strom, der theoretisch für mehr als 1,4 Millionen britische Haushalte ausreichen würde. Transportiert wird der Strom über Kabel mit einer Gesamtlänge von 390 Kilometern. Für Großbritannien bedeute die Offshore-Windanlage nicht nur kostengünstige, saubere Energie, sondern liefere auch tausende Arbeitsplätze und hohe Investitionen in die britische Offshore-Windlieferkette, sagt Duncan Clark, Leiter der Region UK bei Ørsted im Zuge der Inbetriebnahme.

"Hornsea 3" ist schon in der Planung

Der Vorgänger von "Hornsea 2" liegt in direkter Nachbarschaft. "Hornsea 1" erbringt einer Leistung von 1200 Megawatt. Zusammengerechnet können die beiden Projekte nach Ørsted-Angaben 2,5 Millionen Haushalte mit Strom versorgen. In dem Gebiet in der britischen Nordsee ist mit "Hornsea 3" auch schon ein weiterer Offshore-Windpark geplant. Dieser soll noch größer werden und 2800 Megawatt produzieren.

In Großbritannien betreibt der dänische Energieerzeuger 13 Offshore-Windparks. Bis 2030 will das Unternehmen Windparks mit einer Leistung von insgesamt 30.000 Megawatt bauen.

(sp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Deutschland im Jahr 2050: Jenkes Klima-Experiment zeigt erschreckende Zukunft

Extrem-Reporter Jenke von Wilmsdorff setzt sich intensiv mit den Folgen der Klimakrise auseinander – wie immer, auf seine ganz eigene Art und Weise. "Ich reise ins Jahr 2050, erlebe und dokumentiere die Veränderungen, die wir in Deutschland aufgrund wissenschaftlicher Projektionen zu erwarten haben: noch heißere und trockenere Sommer, Starkregen, Überschwemmungen, Stürme, eine Zunahme an Insekten und der Kampf um Ressourcen, um nur ein paar Veränderungen zu nennen", erklärt der Journalist zu Beginn der TV-Doku.

Zur Story