NPorts-Mitarbeiter Björn Fuhlendorf leert den Meeresmülleimer, der schwimmenden Abfall im Hafenbecken einsammelt.
NPorts-Mitarbeiter Björn Fuhlendorf leert den Meeresmülleimer, der schwimmenden Abfall im Hafenbecken einsammelt.
Bild: dpa / Sina Schuldt
Gute Nachricht

Gegen Plastikmüll in der Nordsee: Hafenbetreiber setzt schwimmende Mülleimer ein

20.08.2021, 11:57

Um zu verhindern, dass Plastikmüll in die Nordsee gelangt, setzt der Hafenbetreiber Niedersachsen Ports (NPorts) auf den Einsatz von schwimmenden Meeresmülleimern. Nach ersten Tests in den Häfen von Wilhelmshaven und Emden 2020 will NPorts künftig weitere Meeresmülleimer in niedersächsischen Häfen installieren. Bislang sind in Wilhelmshaven, Emden und Cuxhaven insgesamt eine Handvoll dieser Geräte im Einsatz, künftig soll die Anzahl verdoppelt werden.

Dazu sollen weitere Einsatzorte etwa an den Versorgungshäfen zu den Inseln und im Binnenland geprüft werden. Einige Städte in Niedersachsen, darunter Emden und Leer, haben sich dem Projekt bereits angeschlossen und eigene Meeresmülleimer angeschafft. Die Kosten liegen bei rund 5000 Euro pro Gerät.

Vor allem Fischernetze sind bei fast jeder Leerung des Meeresmülleimers zu finden.
Vor allem Fischernetze sind bei fast jeder Leerung des Meeresmülleimers zu finden.
Bild: dpa / Sina Schuldt

Innovative Helfer gegen Müll im Meer

Die Meeresmülleimer sind schwimmende Fangkörbe, die mit einer Tauchpumpe ausgestattet sind. Diese saugt Treibgut an, wie etwa Plastikmüll, der auf der Wasseroberfläche schwimmt. Schmutz und Abfall bleiben im Auffangbeutel hängen. Auch Kleinteile bis zu zwei Millimeter Größe und Öl können aus dem Wasser gefiltert werden.

(fs/dpa/Ini)

Exklusiv

Neubauer über Fridays for Future: "Ich wünschte, wir würden weiter und reflektierter sein, was Rassismus betrifft"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel