Der Discounter Norma will klimafreundlicher werden.
Der Discounter Norma will klimafreundlicher werden.Bild: www.imago-images.de / Fotostand
Gute Nachricht

Discounter spart hunderte Tonnen Plastik ein – mit Kartoffel-Netzen und Bier

03.08.2021, 11:47

Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter Norma will mit zahlreichen kleinen Anpassungen hunderte Tonnen an Ressourcen – vor allem Plastik – einsparen.

Eine dieser Änderungen findet sich im Gemüseregal: Die Kartoffeln der Eigenmarke "Bio Sonne" werden ab sofort in neuen Netzen aus Polyethylen, also Thermoplast, verkauft. Dadurch wird bis zu 40 Prozent weniger Plastik verbraucht, zudem werden die Banderolen künftig aus dem gleichen Material hergestellt, was das fachgerechte Entsorgen einfacher macht. Das Material ist nämlich zu 100 Prozent recyclingfähig.

Diese scheinbar unwesentliche Anpassung hat eine enorme Wirkung: Das Gewicht der jährlich hier verkauften Packungen lag einer Pressemitteilung zufolge vor Umstellung bei insgesamt rund 1.600 Tonnen. Dank der neuen Verpackung reduziere sich dieser Wert um rund 630 Tonnen.

Weniger Plastik bei PET-Bierflaschen

Auch im Getränkesortiment von Norma gibt es etwas Neues: Die Flaschen der Bier-Eigenmarken wurden überarbeitet und haben jetzt einen 25 Prozent höheren Rezyklatanteil. Rezyklat bedeutet, dass Abfälle aus unseren Haushalten wieder zu den Produkten verarbeitet werden, die sie bereits einmal waren.

Der Pressemitteilung des Konzerns zufolge bestehen die Flaschen und Folien von insgesamt sieben Produkten aus dem PET-Biersortiment aus dem neuen ressourcenschonenden Material. Durch diese Maßnahme werden laut Norma pro Jahr 245 Tonnen an neu aus Grundressourcen produziertem Plastik (auch "virgin plastic" genannt) eingespart.

(sb)

Kreative Ideen zum Geschenkeverpacken: Tipps für einen nachhaltigen 2. Advent

Endlich ist es wieder so weit: Draußen ist es kalt und dunkel, die Lichter leuchten und an fast jeder Straßenecke duftet es nach Glühwein, gebrannten Mandeln und Tannenzweigen. Die Vorfreude auf das nahende Weihnachtsfest ist groß – doch mit ihr kommt das schlechte Gewissen. Nicht nur, weil die Coronazahlen rapide steigen und es vermutlich am besten wäre, allein Zuhause zu bleiben. Sondern auch, weil mit der Adventszeit die Konsumschlacht beginnt: Geschenke müssen gekauft werden, Lichter werden aufgehängt, Kerzen angezündet und Tannenbäume und Adventskränze gekauft. Aber: Geht Weihnachten feiern auch nachhaltig?

Zur Story