Redaktionell, Griesheim am 24. April 2021: Hinweisschild der Discounterkette Aldi Sued. Redaktionell, Griesheim am 24. April 2021: Hinweisschild der Discounterkette Aldi Sued. *** Editorial, Griesheim on 24 April 2021 Sign of the discount chain Aldi Sued Editorial, Griesheim on 24 April 2021 Sign of the discount chain Aldi Sued Copyright: xBEAUTIFULxSPORTS/KJPetersx

Aldi hat ein Produkt herausgebracht, das das eigene Kosmetik-Sortiment nachhaltiger machen soll. Bild: IMAGO / Beautiful Sports

Nachhaltig

Neues Aldi-Produkt: Händler bringt wiederbefüllbare Kosmetikflasche raus

Unter deutschen Lebensmittelhändlern werden wiederverwendbare Verpackungen immer beliebter. Rewe bietet beispielsweise eine Salatbar an, an der man Salat in einer wiederverwendbaren Schale mitnehmen kann.

Einem ähnlichen Konzept folgt jetzt Aldi. Der Händler hat am Dienstag sein neues Produkt vorgestellt, eine wiederbefüllbare Kosmetikflasche mit dem Namen "Nephentes".

Das müsst ihr über die neue Aldi-Flasche wissen

Hinter dem Produkt steht eine Entwicklungszeit von rund zwei Jahren. Wie der Discounter angibt, soll die Flasche mit verschiedenen Kosmetikprodukten wie Seife, Duschgel oder Shampoo befüllt werden können. Durch den abschraubbaren Boden könne die Flasche problemlos gereinigt werden.

Bild

bild: aldi-nord.de

Aldi geht damit einen weiteren Schritt in Richtung eines nachhaltigen Sortiments. Unterstützt wurde der Händler durch das Start-Up Cyclic Design, das die multifunktionale Flasche entwickelt hat. Die klimaneutrale Flasche soll jährlich pro Person 20 Einwegflaschen für Kosmetikprodukte ersetzen.

Zusätzlich zu der Markteinführung des neuen Produkts bringt die Aldi-Gruppe ein "Hair & Body Dusch-Konzentrat" der Eigenmarke Ombia im großen Nachfüllpack in die Regale. Auch dessen Verpackung soll nachhaltig und aus recyclingfähigen Material sein.

Bild

bild: aldi-nord.de

Die Inhaltsstoffe des Konzentrats sind demnach zu 95 Prozent aus natürlichen Quellen. Die unvermeidbaren Emissionen, die bei Materialbeschaffung, Produktion und Co. entstehen, werden laut durch die Unterstützung eines zertifizierten Umweltprojekts in Uganda ausgeglichen.

(vdv)

Nerviges Kleingeld: Diese Lösung wird jetzt in immer mehr Supermärkten eingesetzt

Wer im Supermarkt bar bezahlt und dabei Münzen loswerden will, braucht schon mal etwas länger – Kleingeld hält an Kassen auf. Oder macht das Portemonnaie zu dick. Es gibt Gründe, sich von kleinen Münzen auf andere als die bislang übliche Weise trennen zu wollen. Lebensmittelhändler setzten deshalb immer mehr auf Münzautomaten in den Filialen. Kunden können hier ihr Kleingeld einwerfen – und bekommen einen Wertbon dafür, mit dem sie wiederum an der Kasse zahlen können. Laut der …

Artikel lesen
Link zum Artikel