Eigentlich sollten bis Ende 2020 bereits eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein.
Eigentlich sollten bis Ende 2020 bereits eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen unterwegs sein.Bild: www.imago-images.de / FrankHoermann/SVEN SIMON
Gute Nachricht

Studie zu Infrastruktur: Mehr Ladepunkte führen zu mehr E-Autos

17.02.2021, 12:01

Die Bundesregierung will die Ladeinfrastruktur für Elektroautos in Deutschland deutlich ausbauen – und das könnte tatsächlich dazu führen, dass auf deutschen Straßen bald mehr E-Autos unterwegs sind.

Das RWI-Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung hat in einer Studie berechnet, dass zusätzliche Ladepunkte insbesondere in dicht besiedelten Gebieten zu einer signifikanten Zunahme von Elektroautos führen. "Schnellladestationen scheinen die Nachfrage nach Elektrofahrzeugen besonders stark zu beeinflussen", schreiben die Wissenschaftler in einer Mitteilung.

Der Ausbau der gewöhnlichen Ladepunkte führt demnach zu einem Kaufanstieg bei E-Autos um 5,4 Prozent, bei Schnellladepunkten wird sogar von einer viermal so großen Nachfrage ausgegangen, allerdings bei einer höheren statistischen Unsicherheit. Die Studie basiert auf Daten des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle zum Förderprogramm für Elektrofahrzeuge.

Wie stark die Infrastruktur die E-Auto-Dichte beeinflusst, unterscheidet sich der Studie zufolge von Region zu Region. In dicht besiedelten Gebieten – im Rhein-Main- und im Ruhrgebiet oder im Großraum München – seien die Effekte demnach größer als im ländlichen Raum.

Förderprogramm für E-Autos bisher wenig erfolgreich

"Unsere Studie macht deutlich, dass die mangelnde Ladeinfrastruktur ein wesentlicher Grund für die schleppende Entwicklung der E-Mobilität in Deutschland ist", so RWI-Umweltökonom Colin Vance. "Bislang wurden vor allem Elektrofahrzeuge subventioniert, um die Elektromobilität in Deutschland zu fördern. Wenn nun mehr in den Ausbau der Ladeinfrastruktur investiert wird, könnte die Nachfrage nach Elektroautos deutlich steigen."

Das im Jahr 2016 gestartete Förderprogramm für Elektroautos sollte die Zahl an Elektrofahrzeugen bis zum Jahr 2020 eigentlich auf eine Million erhöhen. Diese Ziele wurden deutlich verfehlt: Zum Jahresende 2020 waren lediglich rund 450.000 E-Autos in Deutschland zugelassen.

(ftk)

Helsinki will bei städtischen Veranstaltungen kein Fleisch mehr servieren

Fleisch und Fisch sind ein großer Bestandteil der klassischen finnischen Küche. Nun hat sich die finnische Hauptstadt aber dazu entschlossen, ab dem 1. Januar 2022 bei öffentlichen Veranstaltungen keine Fleischgerichte mehr anzubieten, sondern stattdessen für eine breitere Gemüse- und Ersatzproduktauswahl zu sorgen. Wenn es Fisch geben soll, dann nur aus heimischen Gewässern und nachhaltiger Zucht: Damit setzt die Stadtverwaltung von Helsinki Zeichen für die Umwelt und eine nachhaltigere Esskultur.

Zur Story