Panamas Natur genießt jetzt eigene Rechte.
Panamas Natur genießt jetzt eigene Rechte.Bild: iStockphoto / Dr. Jürgen Tenckhoff
Gute Nachricht

Panama gibt der Natur per Gesetz eigene Rechte

05.03.2022, 12:22

Panamas Präsident Laurentino Cortizo hat ein Gesetz unterzeichnet, das der Natur eigene Rechte zuschreibt: Fortan hat die Natur sowohl ein Recht auf Existenz und Fortbestehen als auch ein Recht auf Wiederherstellung für den Fall von Beschädigung durch Menschen. Ähnliche Gesetze gibt es bereits in anderen Staaten wie beispielsweise Mexiko, Bolivien und Neuseeland.

Wenn die Natur eigene Rechte hat, kann auf diese auch geklagt werden. Das macht es zum Beispiel einfacher, Fälle von Umweltverschmutzung vor Gericht zu bringen. Für den Umwelt- und auch für den Klimaschutz ist das Gesetz demnach eine neue Rechtsgrundlage.

Noch produziert Panama einen Großteil an Energie mit fossilen Brennstoffen, vor allem mit Öl. Bis 2030 sollen 15 Prozent der Energie nachhaltig gewonnen werden. Umweltaktivistinnen und -aktivisten begrüßen das neue Gesetz – es könnte die Energiepolitik Panamas zukünftig weiter in Richtung nachhaltige Produktion lenken.

(sb/ wdr cosmo)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Studie: Jeder sechste Todesfall weltweit geht auf Umweltverschmutzung zurück

Umweltverschmutzung ist einer Studie zufolge für weltweit jeden sechsten vorzeitigen Todesfall verantwortlich. Im Jahr 2019 starben neun Millionen Menschen verfrüht, wie aus einer am Mittwoch in der Fachzeitschrift "Lancet" veröffentlichten Studie hervorgeht. Hauptursache sind demnach schlechte Luftqualität und chemische Schadstoffe, insbesondere Blei. 6,7 Millionen vorzeitige Todesfälle waren laut der Studie auf Luftverschmutzung zurückzuführen, 1,4 Millionen auf Wasserverschmutzung und 900.000 auf Bleibelastung.

Zur Story