Umm el Ma (Mother of the Water) is about 800 meters long stretched lake in the Libyan part of the Sahara in the Fezzan Awbari. The oasis formed by the lake will be saved from numerous underground water reservoirs. The salinity of the lake rises to 34%.

Die untersuchte Region galt bislang als baumlos – zu unrecht, wie sich jetzt zeigte. Bild: iStockphoto / cinoby

Gute Nachricht

Wüste grüner als gedacht: Forscher entdecken fast 2 Milliarden Bäume in der Sahara

Die Sahara und die Sahel-Zone gelten als trockene, lebensfeindliche Ökosysteme – klar, es handelt sich ja auch um Wüstengebiete. Forscher haben nun jedoch herausgefunden, dass die Region deutlich grüner ist als bisher angenommen.

Denn auf einer untersuchten Fläche von 1,3 Millionen Quadratkilometern stießen sie auf über 1,8 Milliarden Bäume – und damit auf deutlich mehr, als bisher vermutet. Möglich war das dank einer Kombination aus hochauflösenden Satellitenbildern und künstlicher Intelligenz, schreibt das internationale Forscherteam in der im Fachmagazin "Nature" veröffentlichten Studie. Sie soll auch mehr über Ökosysteme in trockenen Gebieten verraten.

Dass bislang ein weit geringerer Baumbestand bekannt war, lag daran, dass zuvor nur bewaldete Gebiete untersucht worden waren, also Baumgebiete mit einer Kronenabdeckung von mehr als 25 Prozent, schreibt das Forscherteam um Martin Brandt von der Universität Kopenhagen. Dank der hochauflösenden Satellitenbilder konnten nun jedoch auch Gebiete untersucht werden, in denen nur vereinzelt Bäume stehen – und auch kleinere Bäume erkannt werden als bislang.

Bäume speichern Kohlenstoff

Dass die Software in dem als baumlos bis baumarm bekannten Gebiet so viele Bäume erspähte, ist für die Region von großer Bedeutung, schließlich speichern die Bäume Kohlenstoff und sind damit gut für das Klima. Und das ist nicht der einzige Vorteil: Längerfristige Erhebungen dieser Art könnten in der Zukunft zu besseren politischen Entscheidungen beitragen.

"Dies wird eine robuste Grundlage zum Verständnis sowohl von trockenen Ökosystemen bieten als auch zur Rolle des Menschen und des Klimawandels bei der Verteilung der Bäume", schreiben die Wissenschaftler. Zudem könne man nun die Abholzung und Zerstörung von Wäldern besser einschätzen.

(ftk)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Auch watson war dabei: 85 Prozent wollen Ernährung nach Veganuary drastisch umstellen

582.000 Menschen beteiligten sich im Januar weltweit am Veganuary und verzichteten einen Monat lang auf tierische Produkte – so viele wie nie zuvor. Inzwischen ist der Januar natürlich längst vorüber und Fleisch, Fisch und Milchprodukte können wieder auf den Speiseplan der Teilnehmer zurückkehren. Zumindest theoretisch. Denn ein Großteil gibt laut einer Umfrage der Organisatoren an, auch weiterhin ganz oder zumindest in Teilen auf tierische Produkte zu verzichten.

85 Prozent der Teilnehmenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel