Young man scuba diver exploring coral reef. Underwater fauna and flora, marine life.

In Korallenriffen sind mehr als tausend verschiedene Fischarten heimisch. Bild: iStockphoto / Jag_cz

Größe des Schutzgebiets mit den "gesündesten Korallen der Welt" wird verdreifacht

Korallenriffs werden auch als die "Regenwälder der Meere" bezeichnet. Die Artenvielfalt, die dort herrscht, ist gigantisch, es schillern die verschiedensten Farben, über tausend verschiedene Fischarten fühlen sich hier Zuhause. Leider sind auch diese außergewöhnlichen Meeresgebiete bedroht –durch den Klimawandel, Plastikmüll, Fischerei und vieles mehr. Umso erfreulicher ist es, dass das größte Korallenschutzgebiet im Golf von Mexiko in seiner Größe verdreifacht wurde.

Die Forscher und Mitarbeiter des National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) atmen auf, denn die US-Regierung hat die Erweiterung des "Flower Garden Banks National Marine"-Schutzgebiets vor den Küsten von Louisiana und Texas offiziell genehmigt. Dadurch werden zahlreiche Tierarten und ein einzigartiges Meeresgebiet geschützt.

Das Schutzgebiet beinhaltet einige der gesündesten und schönsten Korallenriffe der Welt, heißt es auf der Website. "Sie sind etwas Besonderes, weil sie gesund bleiben", sagte Dr. Tom Bright von der Texas A&M University, bekannt als "der Vater der Flower Garden Banks" laut der Website des Schutzgebiets. "Die Korallendecke hier ist jetzt größer als zu Beginn unserer Studien in den 1970er und 80er Jahren."

Wichtiger Lebensraum für Fische, Schildkröten, Korallen und Rochen

Die im Januar angekündigte Erweiterung fügt 14 zusätzliche Riffe und Ufer hinzu, die einen wichtigen Lebensraum für zahlreiche Fische wie Red Snapper, Makrele, Zackenbarsch und Wahoo bilden sowie für bedrohte oder gefährdete Arten von Meeresschildkröten, Korallen und Riesenmanta. Insgesamt wird das Gebiet von 145.000 Quadratkilometer auf etwa 414.000 Quadratkilometern erweitert.

In einem Video feiert die NOAA die Vergrößerung des Schutzgebiets. Die Aufnahmen zeigen die Vielfältigkeit der Unterwasserwelt, die von nun an geschützt wird:

Der Schutz in diesen neuen Gebieten wird laut einer NOAA-Mitteilung die Auswirkungen von Aktivitäten wie Fischfang mit Bodenausrüstung, Schiffsverankerung, Exploration und Produktion von Öl und Gas begrenzen und empfindliche biologische Ressourcen retten.

"Das Hinzufügen dieser ökologisch bedeutsamen Riffe und Ufer wird Lebensräume schützen, die zu Amerikas "Blue Economy" beitragen, und die ökologische Widerstandsfähigkeit für einen Großteil der florierenden Erholung, des Tourismus und der kommerziellen Fischerei im Golf von Mexiko fördern", sagte der pensionierte Konteradmiral der Marine, Tim Gallaudet, Ph.D., stellvertretender NOAA-Administrator. Die Erweiterung wird voraussichtlich im Frühjahr dieses Jahres wirksam.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Naturfilmer "Die Menschheit kann nicht ständig wachsen, ohne dass sie am Ende bezahlen muss"

Aber wenigstens der Natur tut Corona gut. Das hören, lesen oder sagen wir immer wieder. Wir sehen Pinguine, die durch Kapstadt watscheln oder Delphine, die im Bosporus in Istanbul herumschwimmen und denken insgeheim: Ein Gutes hat das Virus ja doch.

Aber stimmt das wirklich? Abgesehen davon, dass es ein recht zynischer Gedanke ist, für ein hehres Ziel wie den Naturschutz einfach mal eben den Tod von bisher über 240.000 Menschen in Kauf zu nehmen, stimmt die Rechnung auch nicht ganz. Darauf …

Artikel lesen
Link zum Artikel