Aus dem CO2<sub> </sub>-Proteinpulver "Solein" können vegane Fleischalternativen gemacht werden.
Aus dem CO2 -Proteinpulver "Solein" können vegane Fleischalternativen gemacht werden.Bild: iStockphoto / byryo
Gute Nachricht

Start-up stellt Essen aus Luft her – und bekommt für innovative Methode Millionen-Investitionen

01.03.2022, 12:04

Das finnische Start-up "Solar Foods" hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Essen aus Luft hergestellt werden soll. Ihr Proteinpulver "Solein" besteht tatsächlich zu großen Teilen aus CO2. In Aussehen und Geschmack ähnelt es Weizenmehl und soll sich deswegen zum Beispiel als Soja- oder Fleischersatz eignen.

Erste Fabrik soll noch dieses Jahr gebaut werden

Dem Unternehmen, das "food out of thin air" entwickelt, wurden bereits mehrfach Millioneninvestments zugesichert. Auch der Pharmazie-Pensionsfonds (Apteekkien eläkekassa) investiert 10 Millionen Euro in das FoodTech Start-up. Mit dem Geld soll die erste Fabrik des Unternehmens gebaut werden, wo die erste kommerzielle Solein®-Produktionslinie entstehen soll.

Der Bau der Fabrik im finnischen Vantaa soll noch dieses Jahr beendet werden. Die kommerzielle Produktion ist Solar Foods zufolge für die erste Hälfte des Jahres 2023 geplant.

Das Start-up arbeitet bereits seit 2017 an seinem CO2-Pulver. Die Idee zu dem Nahrungsmittel entstammt der NASA – und wurde dann an einem finnischen Forschungszentrum und der Technischen Universität Lappeenranta weiterentwickelt.

Einen Nachteil birgt das Pulver aber: Zur Herstellung des Soleins wird viel Strom benötigt. Damit das Nahrungsmittel eine gute Klimabilanz aufweist, soll der eingesetzte Strom aus erneuerbaren Energiequellen kommen, so der Plan des Start-ups.

(sb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Grün gespart: 5 Tipps für einen nachhaltigeren Büro-Alltag

Wer im Büro oder im eigenen Home Office arbeitet, weiß: Hier wird viel Energie verbraucht und gebraucht. Wir nutzen Computer, Drucker und Kopierer zum Arbeiten, die Kaffeemaschine und Lampen beim Arbeiten und den Aufzug oder womöglich das Auto für den Weg. Durch die Pandemie und den ersten Lockdown ist vielen erst einmal vor Augen geführt worden, wie viel Energie für den Büroalltag nötig ist – und dass hier durchaus Einsparpotential besteht.

Zur Story