Das Modeunternehmen C&A testet derzeit in einer seiner Filialen den Markt für Second-Hand Mode.
Das Modeunternehmen C&A testet derzeit in einer seiner Filialen den Markt für Second-Hand Mode.
Bild: www.imago-images.de / Michael Gstettenbauer
Gute Nachricht

Pilotprojekt: Bei C&A gibt's jetzt Second-Hand-Mode zu kaufen

20.07.2021, 14:03

Die C&A-Filiale in Hamburg Altona bietet jetzt auch Second-Hand-Kleidung an. Das niederländische Textilunternehmen hat sich dazu mit dem Online-Anbieter für nachhaltige Mode carou zusammengetan.

Die Kooperation verfolgt wie bereits andere Initiativen von C&A das Ziel, Kreislaufmode zu fördern. C&A Kundinnen und Kunden können bereits seit 2018 im Rahmen des "We take it back"-Sammelprogramms ausgedienten Schrankleichen ein zweites Leben schenken. Mit den Kleidungsstücken aus nachhaltigeren Materialien wie Bio-Baumwolle und den Cradle-to-Cradle Produkten verfolgt C&A zudem schon seit einigen Jahren einen ressourcenschonenden Ansatz.

„Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit C&A. Das Unternehmen hat seit langem einen klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Fairness und ist nicht zuletzt aus diesem Grund auch eines der beliebtesten Modeunternehmen in Deutschland.“
Sonja Böschen, Gründerin und CEO von carou

Second-Hand-Shop trifft auf Textilgiganten

Seit der Gründung im Jahr 2015 hat sich carou zu einem der größten Online-Plattformen im Bereich von Fashion Re-Commerce etabliert. Der Webshop bietet in Kategorien wie Vintage, Designer oder Trendy pre-owned Mode bis zu 90 Prozent günstiger im Vergleich zum Neupreis an. "Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit C&A. Das Unternehmen hat seit langem einen klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Fairness und ist nicht zuletzt aus diesem Grund auch eines der beliebtesten Modeunternehmen in Deutschland. Die Kooperation ist rundum ein Natural Fit!", so Sonja Böschen, Gründerin und CEO von carou in einer ihrer Pressemitteilungen.

"Wir können auf diesem Weg gegenseitig von unseren Erfahrungen und unserer Expertise lernen."
Verena Gaese, Head of Buying der Ladies Division, C&A

"Mit carou haben wir einen Kooperationspartner gefunden, der Mode ebenfalls nachhaltiger gestalten möchte und in Kreisläufen denkt", äußert sich Verena Gaese, Head of Buying der Ladies Division von C&A in der Pressemitteilung. "Wir können auf diesem Weg gegenseitig von unseren Erfahrungen und unserer Expertise lernen. Letztlich profitieren davon unsere Kundinnen und Kunden."

Im C&A Store Hamburg-Altona kann man jetzt auch Marken wie Hugo Boss oder Tommy Hilfiger finden.
Im C&A Store Hamburg-Altona kann man jetzt auch Marken wie Hugo Boss oder Tommy Hilfiger finden.
Bild: Carou

Nachhaltigkeit hört nicht an der Kleiderstange auf

Im Rahmen der im vergangenen Jahr durchgeführten Modernisierung, wurde der Fokus in der C&A-Filiale Hamburg-Altona auf Nachhaltigkeit gelegt. In den Regalen sind überwiegend Kleidungsstücke aus ressourcenschonenden Kollektionen zu finden und über energiesparende LED-Bildschirme werden Infos zu den Nachhaltigkeitsinitiativen des Unternehmens ausgespielt. Der moderne und naturnahe Stil soll den Store zum Publikumsliebling machen. "Wir freuen uns und sind gespannt, wie die Pilotphase im Hamburger Store verläuft", so Gaese.

(fs)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Bye bye Plastikgeschirr: Deutschland verbietet Kunststoff-Einwegprodukte

In Deutschland und vielen anderen Ländern tritt eine EU-weite Regelung in Kraft, die den Verkauf von Plastikgeschirr verbietet. Das betrifft Wegwerfprodukte wie Einmalbesteck und -teller, aber auch Trinkhalme, Rührstäbchen, kosmetische Wattestäbchen und Luftballonstäbe aus Plastik. Beschlossen wurde dieses Verbot bereits 2019, doch erst seit 3. Juli wird aus der Theorie Realität.

Das Ziel der Richtlinie sei der Schutz der Umwelt und des Meeres vor Plastikmüll und Mikroplastik. Laut dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel