Die beinahe ausgestorbenen Spix-Aras werden im Nordosten Brasiliens ausgewildert.
Die beinahe ausgestorbenen Spix-Aras werden im Nordosten Brasiliens ausgewildert.picture alliance/dpa | Patrick Pleul
Gute Nachricht

Animationsfilm "Rio" hilft bei der Rettung der Spix-Aras in Brasilien

13.07.2022, 11:51

Die Vogelart des Spix-Aras galt eigentlich als ausgestorben. Doch ein internationales Rettungsprojekt hat es geschafft, dass der Vogel jetzt ein Comeback erlebt. Ein erster Schwarm wurde kürzlich in Brasilien in die Wildnis entlassen und lässt Naturschützer hoffen, dass sie schon im nächsten Frühjahr Nachwuchs ausbrüten.

Bereits vor zwanzig Jahren war das letzte Exemplar aus der freien Wildnis verschwunden. Lediglich ein paar Dutzend Vögel lebten in Käfigen von Sammlern auf der ganzen Welt verteilt. Den in die Freiheit entlassenen Vögeln sollen noch in diesem Jahr weitere folgen.

Der Schwarm, der vor rund einem Monat ausgewildert wurde, hält sich bislang gut – alle Tiere leben. Die Papageien würden sich wie ein Schwarm verhalten und in der Nähe der Stelle bleiben, an der sie freigelassen wurden.

Durch zwei Umweltkata-strophen fast ausgestorben

Die Spix-Aras wurden Opfer einer doppelten Umweltkatastrophe: Als sich im 19. Jahrhundert die Landwirtschaft in Südamerika ausbreitete, wurde die Heimat des Papageis von Ziegen und anderem Vieh abgeweidet. Die Dornstrauchsavanne, die im Nordosten Brasiliens lag, wurde stark erodiert. Der Lebensraum der Aras war zerstört, die Anzahl der Vögel ging zurück. Zusätzlich sorgte der Bestandsrückgang dafür, dass Sammler Interesse an dem seltenen Vogel entwickelten und die Tiere erwarben.

Die Zukunft der Spix-Aras sah lange düster aus, bis ausgerechnet ein Animationsfilm die Aufmerksamkeit eines Millionenpublikums auf die missliche Lage der Vogelart richtete: Der Film "Rio" und die Fortsetzung "Rio 2" spielten fast eine Milliarde US-Dollar ein.

Der Animationserfolg erzählt die Geschichte des domestizierten Spix-Ara-Männchens Blu, der als der letzter seiner Art aus den USA nach Brasilien gebracht wird, um dort verpaart zu werden.

Die freiheitsliebende Jewel (links) und der domestizierte Blu (rechts) sind die letzten Spix-Aras und sollen im Animationsfilm "Rio" miteinander verpaart werden.
Die freiheitsliebende Jewel (links) und der domestizierte Blu (rechts) sind die letzten Spix-Aras und sollen im Animationsfilm "Rio" miteinander verpaart werden.Bild: picture alliance / Everett Collection | ©20thCentFox/Courtesy

Gezielte Zucht führt zum Comeback der Spix-Aras

2018 unterzeichnete die brasilianische Regierung ein Dekret zur Einrichtung eines Ara-Naturschutzgebiets im Nordosten Brasiliens, außerdem wurden überall auf der Welt verschiedene Zuchtprogramme mit Tieren aus Privatsammlungen eingerichtet. Durch Techniken zur Überprüfung des genetischen Status, können Vögel besser aufeinander abgestimmt werden, sodass Inzucht nicht länger ein Problem darstellt. Inzwischen wurden mehrere hundert Spix-Aras in Gefangenschaft gezüchtet.

Die mit Funksendern ausgestatteten Vögel werden jetzt sorgfältig überwacht. Wenn alles gut verläuft, folgen im Dezember zwölf weitere Tiere.

(sp)

WM 2022: Wirbel um Deutschland-Trikot von Adidas

Adidas versucht seit Jahren, sein Image aufzupolieren und grüner zu wirken. Der Sportartikelhersteller setzt auch bei der Herstellung des WM-Nationaltrikots auf Nachhaltigkeit. Doch nun gibt es Zweifel daran, wie nachhaltig die Produktion der Shirts wirklich ist: Einer Recherche der Wochenzeitung "Die Zeit" und des Hamburger Magazins "Flip" zufolge ist das Trikot nicht so umweltfreundlich wie von Adidas beworben.

Zur Story