Dieser Anime hat Kultstatus erreicht: "Mein Nachbar Totoro" aus dem Hause Ghibli.
Dieser Anime hat Kultstatus erreicht: "Mein Nachbar Totoro" aus dem Hause Ghibli. Bild: www.imago-images.de / Courtesy Everett Collection
Gute Nachricht

Japanische Stadt will "Totoro"-Wald unter Naturschutz stellen

24.06.2022, 11:42

Die japanische Stadt Tokorozawa hat eine Crowdfunding-Kampagne zum Kauf eines ganz besonderen Stücks Natur gestartet: Die Stadtverwaltung will den Wald kaufen, der den Regisseur des Kult-Animationsfilms "Mein Nachbar Totoro" inspiriert hatte. Regisseur Hayao Miyazaki habe bei Spaziergängen in dem inzwischen als "Totoro-Wald" bekannten Forst die Idee für seinen Film gehabt, sagte ein Vertreter der Stadtverwaltung der Nachrichtenagentur AFP.

Nun will die Stadt den 3,5 Hektar großen Wald für 2,6 Milliarden Yen (18,3 Millionen Euro) kaufen und unter Naturschutz stellen. Ein Teil der Kaufsumme soll durch die Crowdfunding-Kampagne eingesammelt werden. Interessenten können 25.000 Yen einzahlen und erhalten dafür Drucke mit Totoro-Hintergrundzeichnungen, die das Filmstudio Ghibli spendet.

"Mein Nachbar Totoro" entstand unter der Regie von Hayao Miyazaki.
"Mein Nachbar Totoro" entstand unter der Regie von Hayao Miyazaki.Bild: www.imago-images.de / Mary Evans Picture Library

In "Mein Nachbar Totoro" von 1988 geht es um einen großen, freundlichen Waldgeist, der sich mit zwei Kindern anfreundet. Der Anime-Film hat Fans in der ganzen Welt begeistert. Der "Totoro-Wald" liegt rund 30 Kilometer nordwestlich von Tokio und beherbergt rund 7000 Eichen. Wenn die Kampagne Erfolg hat, würden die zum Teil schon mehrere hundert Jahre alten Bäume auch weiterhin vor Rodungen geschützt werden.

(sb/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schockierender Bericht: 2021 weltweit 200 Umweltaktivisten getötet

Der Einsatz für Umwelt und Natur kann lebensgefährlich sein: Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der Nichtregierungsorganisation Global Witness weltweit 200 Umweltschützer getötet. Das war ein leichter Rückgang gegenüber dem Jahr 2020, als 227 Aktivisten getötet wurden, wie die Gruppe bei der Vorstellung ihres Jahresberichts am Donnerstag mitteilte.

Zur Story