In Berlin gibt es inzwischen knapp 1700 öffentliche Ladepunkte.
In Berlin gibt es inzwischen knapp 1700 öffentliche Ladepunkte.
Bild: iStockphoto / Vlad Dmytrenko
Gute Nachricht

Berlin liegt vorne: Städte bauen Ladesäulen für E-Autos deutlich aus

12.04.2021, 12:0017.05.2021, 08:27

Berlin ist weiterhin die deutsche Stadt mit den meisten öffentlichen Ladepunkten für Elektromobilität. "Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur nimmt weiter Fahrt auf", erklärte die Vorsitzende des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Kerstin Andreae. Laut dem Ladesäulenregister des BDEW erhöhte Berlin im vergangenen Jahr die Verfügbarkeit von öffentlichen Ladepunkten um 70 Prozent auf insgesamt knapp 1700.

In dem Register folgen München mit gut 1300 Ladepunkten und Hamburg mit rund 1200 Ladepunkten. Den größten Zuwachs gab es demnach in Wolfsburg: Innerhalb eines Jahres verzeichnete die VW-Stadt einen Zuwachs um 1500 Prozent auf insgesamt 467 Ladepunkte.

Auf Länderebene ist der Ausbau der Ladeinfrastruktur in Bayern am weitesten vorangeschritten. Nach einem Zuwachs von knapp 50 Prozent im vergangenen Jahr verfügt der Freistaat nun über rund 8300 Ladepunkte. Es folgen Baden-Württemberg mit gut 7000 Ladepunkten und Nordrhein-Westfalen mit rund 6100 Ladepunkten.

Planungssicherheit gefordert

Bundesweit ist der Trend zu mehr Elektromobilität laut BDEW deutlich spürbar, insgesamt stieg die Zahl öffentlicher Ladepunkte im Jahr 2020 um 66 Prozent auf rund 40.000. Diese dynamische Entwicklung sei allerdings "kein Selbstläufer", warnte Andreae. "Für den massiven Ausbau der Ladeinfrastruktur brauchen die Betreiber Planungssicherheit", forderte sie.

"Ständige neue Vorgaben für technische, aber nicht notwendige Nachrüstungen – wie aktuell bei der Ladesäulenverordnung diskutiert – machen den Betrieb der Ladesäule unwirtschaftlich." Dies behindere einen schnelleren Ausbau von Ladepunkten.

(ftk/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobias W. 12.04.2021 12:23
    Highlight Highlight Schön. Aber solange die Regierung die Elektromobilität (durch enorme Besteuerung des Stroms; während Diesel kaum besteuert wird..) künstlich unattraktiv macht, bringen die Ladestationen nicht allzu viel. Hier wird künstlich der Markt verfälscht, um die technologisch rückständigen deutschen Autobauer zu schützen. Dass man damit riesen Chancen verpasst (technologischer Fortschritt, günstigere Mobilität für alle - weil Elektro eigentlich einfach günstiger wäre!, ENERGIE-UNABHÄNGIGKEIT von Ländern in denen Despoten wie Putin herrschen), wird von Medien wie FAZ & Co. brav totgeschwiegen.

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel