Horizontal shot of heavy traffic on the interstate highway.

In Deutschland sind LKW für ein Viertel der jährlichen CO2 Emissionen aus dem Verkehr verantwortlich. Bild: iStockphoto / WendellandCarolyn

Weniger Emissionen: Hersteller verkaufen ab 2040 keine Diesel-LKW mehr

Von 2040 an sollen nur noch fossilfreie Lkw verkauft werden. Darauf haben sich die führenden europäischen Lkw-Hersteller in einer gemeinsamen Erklärung geeinigt. Die Fahrzeuge sollen nur noch mit Strom, Wasserstoff oder Bio-Kraftstoffen betrieben werden.

Daimler, Scania, MAN & Co. haben sich dieses Ziel gesetzt, um die für 2050 von der Europäischen Union angestrebte Klimaneutralität zu erreichen. Dafür haben sich die Hersteller mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zusammengetan.

Hilfe durch die Politik

"Wenn der Straßengüterverkehr seine Rolle im Dienste der Gesellschaft beibehalten soll, müssen wir so schnell wie möglich von fossilen Brennstoffen wegkommen", sagte Henrik Henriksson, Vorsitzender des ACEA-Nutzfahrzeugausschusses und Vorstandschef von Scania zu der Veröffentlichung.

Man sei nicht nur überzeugt, dass dies notwendig sei, sondern wisse auch, dass es möglich ist. "Und wir sind bereit, es zu verwirklichen. Aber wir können es nicht alleine tun, wir brauchen die politischen Entscheidungsträger und andere Interessenvertreter, die sich mit uns zusammentun", so Henriksson.

LKW-Maut abhängig von CO2-Emissionen

Die EU-Verkehrsminister haben sich darauf geeinigt, dass die Lkw-Maut sich in Zukunft vor allem am Ausstoß von klimaschädlichen Emissionen orientiert. Dadurch müssen Diesel-LKW bald mehr und emissionsarme Fahrzeuge mit alternativen Antrieben weniger Maut zahlen. Zudem sollen Fahrzeuge mit schlechten CO2-Werten höher besteuert werden, da keine Umstellung stattfinde, solange es günstiger ist, mit Diesel zu fahren.

Entscheidend für den Betrieb von emissionsarmen und emissionsfreien Schwerlastfahrzeugen sei außerdem die Errichtung eines dichten Netzes von Lkw-tauglichen Lade- und Tankstationen.

Klimaneutralität möglich

Johan Rockström vom PIK sagte in der Erklärung: "Die Wissenschaft zeigt uns, dass wir heute handeln müssen, wenn wir das Überschreiten gefährlicher Kipp-Punkte im Erdsystem vermeiden wollen. Dazu müssen wir alle verfügbaren Lösungen kombinieren, um einen schnellen Wechsel zur Kohlenstoff-Neutralität zu erreichen."

Mit ihrer Erklärung erhöhen die Lkw-Hersteller den Druck auf die EU-Kommission und die nationalen Regierungen, die Branche fordert finanzielle Hilfe vonseiten der Politik, um die gesetzten Klimaziele zu erreichen.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel