Unter anderem arbeitet Tesla an der Entwicklung von Elektro-Lastwagen.
Unter anderem arbeitet Tesla an der Entwicklung von Elektro-Lastwagen.
Bild: ZUMA Wire / Alexis Georgeson/Tesla Motors
Gute Nachricht

Quote vereinbart: Kalifornische LKW sollen künftig elektrisch fahren

01.07.2020, 12:14

Um Waren von A nach B zu transportieren sind jeden Tag tausende Lkw auf den Straßen unterwegs – in Deutschland genauso wie in den USA. Besonders umweltfreundlich ist das natürlich nicht. Trotzdem müssen die Güter irgendwie von der Produktionsstätte in den Laden und damit zum Kunden gelangen, und nicht immer ist ein Transport auf der Schiene möglich.

Kalifornien schreibt deshalb ab 2024 einen steigenden Anteil von Lastwagen ohne klassische Verbrennungsmotoren vor. Das zuständige California Air Resources Board (CARB) stimmte unlängst für die Richtlinien, die zunächst fünf bis neun Prozent an Fahrzeugen ohne Emissionen (zero-emission vehicles, ZEV) festschreiben dürften. 2030 liegt die Quote je nach Fahrzeugklasse zwischen 30 und 50 Prozent, bis 2045 sollen dann "soweit möglich" alle verkauften Lastwagen ZEVs sein.

Lkw sind größte Stickoxid-Quelle

Die Quote könnte in Kalifornien einen spürbaren Unterschied machen – denn Lastwagen sind die größte Quelle von Stickoxiden in dem US-Bundesstaat. Dort allein leben knapp 40 Millionen Menschen, etwa halb so viele wie in Deutschland. Mehrere US-Autobauer wie Tesla und General Motors arbeiten an Lkw mit alternativen Antrieben.

Für Pkw und Busse gibt es in Kalifornien übrigens schon seit mehreren Jahren ZEV-Quoten. Alle kalifornischen Verkehrsunternehmen dürfen laut "electrive.net" ab 2029 nur noch vollelektrische Busse kaufen. Verschiedene andere US-Staaten haben diese Regelung bereits übernommen.

Mit der nun beschlossenen E-LKW-Quote kämpft Kalifornien für eine bessere Luftqualität, die besonders im Großraum Los Angeles und im San Joaquin Valley ein Problem ist. Außerdem soll die Maßnahme dazu beitragen, die Klimaziele zu erreichen.

(ftk/dpa)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel