Gewoehnlicher Loewenzahn Eine Wildbiene sammaelt Nektar auf der Bluete eines Loewenzahn Taraxacum sect. Ruderalia auf einer Wiese in Sagard Landkreis Vorpommern-Ruegen. Sagard Mecklenburg-Vorpommern Deutschland *** Common dandelion A wild bee collects nectar on the flower of a dandelion Taraxacum sect Ruderalia on a meadow in Sagard County Western Pomerania Ruegen Sagard Mecklenburg Western Pomerania Germany

Eine Biene sammelt Nektar auf der Blüte eines Löwenzahn. Bild: www.imago-images.de / Jens Koehler

Weltbienentag: Wer im Mai nicht Rasen mäht, schützt Bienen und Insekten

Die Sonne scheint immer länger, die Menschen zieht's nach draußen. Wer einen eigenen Garten besitzt, bereitet seine Grünflächen gern so auf, dass man einerseits bequem das Frühlingswetter darauf genießen kann – andererseits möchte man natürlich gegenüber Nachbarn einen ordentlichen Eindruck machen.

Doch genau der Griff zum Rasenmäher oder zu anderen Gerätschaften, welche eine saftig sprießende Wiese zerstören, bedeutet einen tiefen Einschnitt in die Lebenswelt von anderen Lebewesen: Insekten.

Sie kämpfen ohnehin schon mit den Folgen des Klimawandels. Ihre Lebensräume verlagern sich weiter in den Norden, manche sind stark bedroht, wie etwa Bienen.

Bis zu zehn Mal mehr Bienen

Experten sagen, jede kleinste Fläche, auf der ein Strauch oder hohes Gras Platz findet, biete zahlreichen Insekten einen Ort, wo sie sich wohlfühlen können.

Man kann auch ganz locker einige Stellen stutzen, andere nicht. Insbesondere Schmetterlinge etwa, die sehr temperaturabhängig sind, mögen unterschiedliche Grashöhen. Die Höhe der Halme hat einen Einfluss auf die Bodentemperatur.

Das belgische Magazin "Knack" ruft deshalb zur Faulheit im Mai auf. "Wer den Rasen weniger mäht, kann zehn Mal mehr Bienen zu Besuch bekommen", sagt Simon Demeulemeester von der Zeitschrift. Das Ritual sollte idealerweise jedes Jahr wiederholt werden.

Die Belgier, die bereits mitmachen, können am Wochenende vom 29. und 30. Mai dann im Internet die Quadratmeter eingeben, die sie stehen ließen. Damit berechnen sie den ganz persönlichen Nektarwert, welchen sie den Insekten bieten.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gute Nachricht

Nicht nur für Veggies: Burger King in Köln war eine Woche lang fleischfrei

In Köln hat der Fastfood-Riese Burger-King ein Experiment gewagt: Eine Woche lang kamen dort statt Rind- und Hähnchenfleisch Soja-Buletten auf die Teller. Von Montag bis Freitag konnten Vegetarierinnen, Veganer sowie Fleischliebhaber das Plant-Based-Angebot in der Kölner Schildergasse testen. Der Pop-up-Store entstand in Kooperation mit "The Vegetarian Butcher", einem Unternehmen, das nachhaltige Fleischersatz-Produkte herstellt.

Neben dem Plant-based Whopper, den Plant-based Nuggets und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel