Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Neue Studie: Parks sind gut fürs Klima und die Gesundheit

Parkanlagen kühlen in Zeiten der Klimakrise nicht nur die Städte ab, sondern haben auch positive Effekte auf die Gesundheit.
Parkanlagen kühlen in Zeiten der Klimakrise nicht nur die Städte ab, sondern haben auch positive Effekte auf die Gesundheit.bild: pexels
Gute Nachricht

Neue Studie: Parks und Grünanlagen sind gut fürs Klima und die Gesundheit

08.07.2023, 11:46
Mehr «Nachhaltigkeit»

Parkanlagen, Wälder und Gemeinschaftsgärten haben einer neuen Studie zufolge nicht nur positive Effekte auf das Klima, sondern auch auf die Gesundheit: Ein spanisch-amerikanisches Forscherteam hat herausgefunden, dass Menschen, die in der Nähe von Grünflächen leben, im Durchschnitt zweieinhalb Jahre jünger sind als diejenigen, die nicht in der Nähe eines Parks wohnen.

"Wenn man in der Nähe von Grünflächen lebt, kann man jünger sein, als man tatsächlich ist", erklärte Kyeezu Kim, Hauptautorin der Studie sowie Post-Doktorandin an der Feinberg School of Medicine der Northwestern University.

Wer viel Zeit in Parks verbringt, verjüngt sich und tut seiner Gesundheit etwas Gutes.
Wer viel Zeit in Parks verbringt, verjüngt sich und tut seiner Gesundheit etwas Gutes.bild: pexels

Grüne Städte für ein besseres Klima und bessere Gesundheit

Die Studienergebnisse, so glauben die Forschenden, könnten wichtige Auswirkungen auf die Stadtplanung haben, "wenn es darum geht, die grüne Infrastruktur auszubauen, um die öffentliche Gesundheit zu fördern und gesundheitliche Ungleichheiten zu verringern", wie Kim gegenüber "Euronews" berichtete.

Auch mit Blick auf die Erderhitzung spielen Grünflächen in Städten eine immer wichtigere Rolle. Denn städtische Gebiete wirken im Sommer wie Wärmeinseln, weil Beton und Asphalt die Sonnenstrahlen absorbieren – und sich aufheizen. Grünflächen können dazu beitragen, die Städte abzukühlen.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Grünflächen bieten zahlreiche gesundheitliche Vorteile

Dass der Aufenthalt in Wäldern und Parks einen positiven Einfluss auf die Gesundheit hat, ist längst erwiesen. Erst im Januar diesen Jahres kamen Forschende in einer finnischen Studie zu dem Schluss, dass der Besuch von Grünflächen die Wahrscheinlichkeit senkt, dass die Bewohner:innen Medikamente gegen Asthma oder Bluthochdruck einnehmen müssen.

Pregnant woman using an inhaler. (Photo by: BSIP/Universal Images Group via Getty Images)
Wer in der Nähe einer Grünfläche wohnt, hat ein geringeres Risiko, an Asthma zu erkranken. Bild: Universal Images Group Editorial / BSIP

Auch die Einnahme von Psychopharmaka kann durch den regelmäßigen Besuch von Parks oder Wäldern um ganze 33 Prozent gesenkt werden.

Gegenüber "Euronews" erklärte Mirjam Schindler, Dozentin für Humangeografie an der Victoria University of Wellington: "Diese Studie liefert wertvolle Erkenntnisse, die Stadtplaner und Entscheidungsträger zur Kenntnis nehmen sollten, insbesondere bei den laufenden Diskussionen über Wohnstrategien." Die Nähe zu Grünflächen sei der Schlüssel "zur Erschließung ihrer gesundheitlichen Auswirkungen, einschließlich des Potenzials, die epigenetische Alterung zu verlangsamen".

Erstes Hoch von Regen überschattet – doch Experte macht Hoffnung

Der März hat sich am Osterwochenende mit traumhaftem Frühlingswetter verabschiedet. Der erste Sommertag des Jahres wurde nur knapp verfehlt. 25 Grad wären dafür nötig gewesen. Trotzdem: Das Thermometer kletterte am Ostersamstag mancherorts in die Höhe und erreichte Werte von bis zu 24,9 Grad.

Zur Story